Full text: 1948 (0076)

sich das hagere Männchen in einem Schuh 
und einem Pantoffel, mit herabhängenden, 
vergebens wiederholt von ihm herauf 
gezogenen Strümpfen den Berg hinauf, wo 
die Harzhütte (Teerhütte) steht, die er sich 
errichtet hat und nun zum großen Leidwesen 
verfallen sieht. Hier fand sich eine zusam 
menhängende Ofenreihe, wo Steinkohlen ab 
geschwefelt und zum Gebrauch bei Eisen 
werken tauglich gemacht werden sollten, 
allein zu gleicher Zeit wollte man öl und 
Harz auch zu Gute machen, ja sogar Ruß 
nicht vermissen (ich erinnere hier an den 
Ortsteil Rußhütte bei Saarbrücken) und so 
unterlag den vielfachen Absichten alles zu 
sammen. Bei Lebzeiten des vorigen Fürsten 
(gemeint ist der Herzog Christian VI. von 
Pfalz-Zweibrücken) trieb man das Geschäft 
auf Hoffnung; jetzt fragte man nach dem 
unmittelbaren Nutzen, der nicht nachzu 
weisen war.“ 
So hinterläßt uns Goethe eine beachtliche, 
frühe Urkunde über die industrielle Verwer 
tung der Nebenprodukte unserer Saarkohle. 
Dem damaligen Chemiker, J. K. Stauf, muß 
hier nochmals eine besondere Hochachtung 
gezollt werden, zumal er für seine Zeit bahn 
brechende Ideen entwickelt hat, die sich 
heute um die Mitte des 20. Jahrhunderts 
ganz ungeheuerlich ausgeweitet haben. Die 
Ergebnisse der modernen Kohlenchemie 
haben das Gebiet der chemischen Verbin 
dungen mit offenen Kohlenstoffketten zu 
ungeahntem Erfolg gebracht und werden 
immer noch überraschende Resultate che 
mischer Art als Weiterverarbeitungsprodukte 
auf den Wirtschaftsmarkt bringen. Aus 
gangsprodukt ist der schwarze Diamant, den 
das produktive Kohlengebirge des Saarlan 
des als reiches Kleinod birgt. 
9 Saarbrücker Bergmannskalender 
145
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.