Full text: 1947 (0075)

78 
Abb. 1. Neuestes Modell eines kleinen Einfamilienhauses (für ein Ehepaar g F. mit 2 Kindern) 
Gesamtfläche 36 qm — Außenansicht. 
Die neue Baumethode 
Das montagefertig fabrikmäßig hergestellte Haus 
Der Gedanke des fabrikmäßig montage 
fertig hergesteilten Hauses ist nicht neu. Seit 
beinahe 20 Jahren spukt er im Gehirn der 
Architekten und Bauunternehmer aller Län 
der. Zur fabrikmäßigen Serienherstellung 
fehlten jedoch die wirtschaftlichen Voraus 
setzungen und technischen Möglichkeiten. Es 
ist eine grausame Ironie, daß es erst einer 
Weltkatastrophe bedurfte, um diese zu schaf 
fen. Sechs Jahre lapg wurden in rasendem 
Tempo Maschinen gebaut, um Millionen von 
Menschen das Leben zu rauben und Milliar 
den von Gütern zu zerstören. In demselben 
Tempo müssen jetzt andere Maschinen ge 
baut werden, um den Millionen, die zufällig 
mit dem nackten Leben davongekommen 
sind, ein Dach zu bieten. Es ist die große 
Aufgabe der Technik, heute der Menschheit 
mn denselben Methoden in der Not beizu- 
stehen, mit welchen sie sich an ihr in dem 
letzten Jahrzehnt so fürchterlich vergangen 
hat Um die Trümmerhaufen Europas in ab 
sehbarer Zeit in einigermaßen menschen 
würdige Behausungen zu verwandeln, muß 
sich die Bauwirtschaft in allerschnellstem 
Tempo auf die gleichen Produktionsmethoden 
umstellen, die in der Periode der Kriegswirt 
schaft zu den erstaunlichsten technischen 
Spitzenleistungen führten. Es bleibt nichts 
anderes übrig: die Wohnstätte der Zukunft 
muß in großen Massen fabrikmäßig montage 
fertig vorbereitet werden, oder die Aufgabe 
ist überhaupt nicht zu lösen! 
Das sind Erkenntnisse, die jenseits aller 
Erwägungen nicht nur der hergebrachten 
Formenwelt, sondern auch psychologischer 
Art liegen. Unter dem zwingenden Drang der 
Dinge sind sie für uns heutige Menschen zur 
harten bitteren Notwendigkeit geworden. 
Daß sich in heutigen Verhältnissen die tech 
nischen, administrativen und wirtschaftlichen 
Schwierigkeiten zu Bergen häufen und nur 
unter mühseligster Anstrengung und durch 
den hartnäckigsten Willen überwunden wer
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.