Full text: 60.1932 (0060)

Der stänerne .Stopp 
in 
Saabrrgge. 
i>vvv*xwwwwxxv^vrxxx^rx^'x##yA#Arr/^ 
Es war in dar Zeit noh dem große Krieg, der 
wo 30 Iohr gedauert hat. Do hats aach bei uns 
an dr Saar nit scheen ausgesiehn; die Heiser un 
Derfer oerschuß, die Felder verdrambelt, un nure 
meh e paar Leit hie un do. Die Han nadierlich 
Gott uff de Knie gedankt, daß se mit em Echregge 
un em Löwe devun kumm sin. Ich hätt awwer 
aach nit meeche an denne ihrem Blatz sin. Was die 
noh-her noch Han misse ausstehn, das war faschd 
noch schlimmer als wie der Krieg selwer; damals 
war kenner meh seines Läwens sicher, un jeder 
Daach hadd noch ebbes Schlimmeres gebracht: die 
Pogge, de schwarze Dood, es Nervefiewer un noch 
annere Sache. Noh-her is dann zu allem Jwerfluß 
aach noch e drugge Iohr kumm, so wie 1911 un 
1921, un im ganze Saabrigger Land hats e groß 
Hungerschnot gebb. 
Sellmol hadd in Saabrigge selwer in dr Näh vun 
dr alt Brigg e Bägger sei Haus gehadd; das war 
e geriewener Gauner, wie ääner im Buch steht. 
Der hadd geglaabt, er kinnt sei Schniddche mache 
un uff die Weis reich werre. Sei Baggstubb hat 
voller Sägg gestann, daß er fascht kä meh Blatz 
zum Verschaffe gehadd hat, un uff em Speicher 
wars aach nit schlechder bestelld. Wann där Mann 
so sei Mählsägg bedrachd hat, do hat em sei Herz 
im Leib gebobbert: „Soviel War! Soviel Geld!" 
Un dann hat er sich in die Hänn gerieb und ge- 
schmunselt vor Vläsier. Er hat sich awwer se frieh 
gefreid. Dann dr Schwarze aus der unnerschd Hell 
degäje hat ne selwer ausgelacht, weil der Bägger 
so dumm war un em so mir nix dir nix in die 
Fall gang is. 
Jo, wann do e Reicher kumm is un wollt e Brot 
han, dann hat der Meischder nit genungk Gratz- 
fießjer mache kinne. Awer o weh, wann e aamer 
Mann aach wollt e Stiggelche Brot Han! Dann 
hats ganz Haus geschallert, so hat dr Bägger dünne 
aangekrisch: „Lumbezeich! Faulenzer! Bäddelvolk!" 
hat er dämm ins Gesicht gesahd un em dann das 
Loch gewiss, wo dr Zimmermann gelaßd hat. 
Die aame Leit wäre wirklich se dauere. Sie wußde 
sich kä Rood meh. Alle gudde Morde Han nix geholf 
bei dem Geizgraache. So e Zeit lang Han die Leit 
sich das gefalle gelaßd, wann ihne aach die Eall 
faschd iwwergelaafd is. Wie awwer dr Bägger 
garnit nohgelaßd hat, sin se beinah verzweiwelt. 
Ääner vun ihne hat endlich emol die Madam vum 
Schloß in erer gudd Stunn aangedroff un hat där sei 
Läd geklaat un die hat em aach Hilf versprach. 
Es hat nit lang gedauert, do klingelts im 
Bäggerlade, un wie dr Bägger in de Lade kumm 
is, steht do e alt Großmitterche un verlangt e Stigg 
Brot. Dr Bägger, grad in seinem Eimpche gesteert, 
hat gedoobd wie e Wilder, hat die aam Fraa där- 
maaße verschull un aangekrisch, daß ehr die helle 
Träne iwwer die Bagge gelaafd sin. Awwer Brot 
hat er ihr käns gebb. 
Mit Epeckdagel is er in sei Baggstubb gang un 
die aam Fraa dr Dier enaus. Kaum zeh Minudde 
denoh, do kummt e Diener in feiner Liwree un saht 
dem Bägger, er meecht doch gleich emol mit ins 
Schloß kumme, die Madam hätt em ebbes se sahn. 
Mein Gott, hat do dr Meischder Eratzfießjer ge- 
machd! Wie dr Blitz war er in seine sunndaachsene 
Buxe un hat die Sunndaachskläder aangedohn, un 
die Auwe Han em geglänzt vor lauter Fräd iwwer 
die große Ehr, wo ihm widerfahr is. Das war 
doch ebbes anneres als wie mit dem „Pagg" sich 
erum se schlahn. So schnell wie sei Bään ne gedrah 
Han, is er de Schloßberg enuff, un im Schloß is 
er ins Empfangszimmer gefiehrt wor. Nä, was 
sieht er dann do?-Die alt Fraa, wo er vor 
zeh Minudde so aangebaubzd hat. Un die fangd 
alleweil ganz fein aan mit em se schwätze, awwer 
so, daß es em grien und zähl vor de Auwe wor is, 
un er is vor Schregge rein verzwatzelt. Jetzt wäß 
er, was er angericht hat — die alt Fraa war die 
Madam selwer, un die hat er so noh Note erunner- 
gekanselt. Am liebschde wär er in de Boddem ver- 
sunk odder in e Mausloch gekrawwelt. Awwer es 
hat ne nix genutzt, er hat sei ganz Schann vorgehall 
kriehd, daß em beinah Heere und Siehn vergang is. 
Nit genungk dodemit — die Madam, wo immer 
so nett un so freindlich war, hat gleich ihr Schan- 
darme bestellt, die Han denne unbarmherzige 
Meischder grad so unbarmherzig gebunn, uff e Karre 
geblaggt un sin mit em uffs Maargblatz gefahr un 
Han ne wie de greeschde Verbrecher do an e Pohl 
gebunn. Do war sei Schann dr ganz Stadt offen-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.