Full text: 60.1932 (0060)

50 
schrocken, daß sie dem Vater mit Tränen um den 
Hals fällt, der sie lachend beruhigt und mit lauter 
Stimme eine ganze Kasserole voll Warmbier bestellt. 
Am andern Tage fahren wir bei ganz gelindem 
Wetter und indem der Schnee wie in ganzen Läm¬ 
mervliesen herunterflockt durch einen unerme߬ 
lichen Föhrenwald, der in Ostpreußen eine Heide 
genannt ist. Ich sitze, da weiter keine Gefahr mit 
Erfrieren vorhanden, ganz wohlgemut und munter 
zwischen den lieben Eltern und schaue in den fabel¬ 
haft langen Baumweg, der wie ein gotisches Ge¬ 
wölbe aus den hoch aufgeschossenen Fichten gebildet 
ist, welche von der Schneelast gegeneinander ge¬ 
bogen sind: so daß von Zeit zu Zeit ein Klumpen 
Schnee wie eine kleine Lawine auf unser altes 
Schlittenverdeck oder auf die Pferde niederstürzt. 
Zwischen den Schneemassen blickt überall das herz¬ 
erfrischende Weihnachtsgrün der Kiefern und Fich¬ 
ten hervor, die wie große heilige Christbäume zu¬ 
hauf stehen. 
Ich empfinde und denke nichts weiter als die 
gleichmäßige und stille schnelle Bewegung des 
Schlittens: mir ist so reinlich, so säuberlich und 
dann wieder so mystisch, so verwandlungsvoll, so 
feierlich und weihnachtlich bis in die innerste Seele 
hinein, daß ich in lauter Weihnachtsstimmung, also 
gar nicht bei gewöhnlichem Menschenverstände bin. 
Mir ist vielmehr so märchenhaft, wie wenn die ganze 
Welt zu lauter Schnee und Weihnachten werden 
will: als wenn ich selbst ein warmes und leibhaf¬ 
tiges Schneewetter und Weihnachtswunder bin, in 
dessen heilige Stille das Schlittengeläute feierlich 
und wundersam hineintönt, wie die Glocke des 
heiligen Christes, der die großen Menschenkinder 
im eingeschneiten Walddome zur Weihnachtsbe¬ 
scherung ruft. Damit sie nun nichts anderes hören, 
sehen und empfinden, so wird mit der jungfräulichen 
Unschuld der Mutter Maria und des Christkindes 
die schwarze, harte Menschensünde so zugedeckt, ver¬ 
wandelt, gereinigt und verträumt, wie der schwarze, 
hartgefrorene, von jedem Tritt widerhallende Erd¬ 
boden weich und weiß mit Schnee überdeckt wird. 
So ungefähr war mir das, oder ist mir das heute. 
Und in solcher dicken Weihnachtsstimmung kom¬ 
men wir zu dem Städtchen der Großeltern und 
durch das betürmte, in Ritterzeiten gebaute Tor. 
Aber wenn das auch nicht gewesen wäre, so 
mußten wir doch alle von mancherlei Gefühlen be¬ 
stürmt sein. Meiner Mutter Heimat und ihre Ge¬ 
burtsstätte umfingen uns hier. Der Vater halte 
hier um seine Lebensgefährtin gefreit: er hatte in 
diesem Städtchen viele Jahre in Garnison gestan¬ 
den und hier seine Jugendzeit verlebt: ich selbst 
aber fuhr zum erstenmal mit vollem Bewußtsein in 
die Stadt. 
Wir schwiegen also alle mitsammen stille, aber 
die Eltern hielten sich bei den Händen, die Mutter 
brachte das Taschentuch an die Augen, und ich hatte 
nicht Augen und Sinn genug, um das zu bewälti¬ 
gen, was jeden Augenblick an Wundern zum Vor¬ 
schein kommen oder vielmehr auf uns losstürmen 
Nlußte. So stand's mit uns. 
Mein Vater suchte wohl seine Rührung hinter 
den Versen eines alten Soldatenliedes zu ver¬ 
bergen, von denen ich nur zwei Strophen behalten 
habe, die er allemal hergesagt hat, wenn ihm so 
recht behaglich oder wundersam zumute war. 
Mit zitternder Stimme und halblaut sang der 
alte Herr vor sich hin: 
„O wunderbares Glück, 
Kehr' noch einmal zurück!" 
Man hatte mich in ein Oberstübchen zu Bette ge¬ 
bracht, und es geschah zum erstenmal, daß ich unter 
dem frommen Gesänge des Nachtwächters einschlief, 
dessen zehnmaliges Pfeifen mir noch mehr zu schaffen 
gemacht hätte, wenn ich nicht so todmüde gewesen wäre. 
Am andern Morgen aber weckte mich die Reveille 
des Trompeters auf den ich schon im Traume ge¬ 
hört. Es waren mir entzückende und unbegreifliche 
Töne, wie eines ungeheuern messingenen Hahns, 
und als sie unter dem Fenster erschallten, war es 
mir durchaus so, als kämen sie geradeswegs zur 
Stube herein, und als schmetterten und krähten sie 
mir das Weihnachtswunder in den Kopf. 
Nachdem es wieder still geworden war, fühlte ich 
mich einen Augenblick wie berauscht und verwirrt. 
Als rch mich aber ein wenig in meinen Bewußt- 
baftigkeiten examiniert und zur süßen Gewohnheit 
des Daseins orientiert hatte, brachte ich zu meiner 
dreifachen Wonne ordentlich heraus: daß heute der 
erste heilige Christfeiertag, daß ich bei den Gro߬ 
eltern einlogiert und in einer wirklichen Stadt 
angelangt sei. 
Als ich inne geworden war, wo ich denn eigentlich 
befindlich und was mir alles in die nächste Aussicht 
gestellt sei. da zappelte mir mein armes Hcrzlein 
wie ein Lämmerschwänzlein in der Brust. 
Die obwaltenden Finsternisse disharmonierten 
allzu dusterlich mit den hellen Lichtern in meiner 
Weihnacht feiernden Seele. Ich mußte notwendig 
auch von draußen Licht haben, um die altpreußische 
Wunderstadt oder doch die großelterliche Schlaf¬ 
gelegenheit zu besehen. Ich mußte mit der goldenen 
herzigen Mama vom Trompeter plaudern und in 
der Geschwindigkeit so ein paar Dutzend Frage¬ 
zeichen und Wunder vom Herzen loskriechen, bevor 
vielleicht der Papa und die halbe Welt dazwischen¬ 
kam: denn lange ließ mich mein Erzeuger mit der 
allzu gütigen und zärtlichen Mama nie allein. Und 
doch wollte ich die liebe, gewiß auch müde gemachte 
Mutter nicht aus ihrem süßen Schlummer auf¬ 
stören, darum hüstelte und rabastelte ich nur ein 
ganz klein wenig in meinem weichen Lagerchen, bis 
denn doch die wankelmütigen Bettpfosten so laut 
ächzten und meine redelüsternen Lippen so ver¬ 
nehmlich wisperten, daß die liebe Mama mit ihrer 
so sanften, zum Herzen schleichenden Stimme fragte: 
„Na, mein Jungchen, du kannst wohl schon vor 
Freude nicht länger schlafen: ich bin auch schon 
lange wach, komm nur schon ein bißchen zu mir, 
du hast doch ja in deinem Bettchen keine Ruhe: aber 
stoße dich nur nicht, hörst du?" 
Ach, wie schnell war ich bei dieser himmlischen 
Lockrede auf meinen nackten Beinen und bei der 
Mutierseele, die nach mir verlangte, wie ich nach 
ihr das sehnsüchtigste Verlangen trug! 
Jetzt waren wir beieinander, und ich hatte mich 
mit einer wütenden Zärtlichkeit angekuscht, so daß 
mich die Mama zur Vernünftigkeit ermahnen mußte: 
da hörten wir bei dem über Nacht wieder einge¬ 
tretenen Frostwetter die hallenden Schritte der 
Leute auf der Gasse, so daß mir zumute war, als
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.