Volltext: 60.1932 (0060)

21 
l!yBER6ICHT£KARTE 
• der Bergin spekKon • X ■ 
'v'T3QD7TELBORN 
bachflöze querschlägig erschlossen und abgebaut. 
Diese Baue waren noch am 1. April 1888 bei 
Zuteilung der Grube Quierschied an Göttel¬ 
born im Betrieb, waren jedoch auf die auf¬ 
gefahrene Länge der Sohlenstrecke im Niveau 
der Tagesstrecke bis auf einige Pfeilerreste ab¬ 
gebaut. 
Am 9. Mai 1887 wurde mit dem Anhauen der 
beiden 20 m von einander entfernten einfallen¬ 
den Strecken auf dem hängendsten Flöz (1,65 m 
Flöz — Flöz Eilert) auf dem Terrain des heuti¬ 
gen Grubenbahnhofs begonnen. Die Beleg¬ 
schaft betrug damals 13 Mann unter dem Stei¬ 
ger Jakob Frank. Die Förderung erfolgte zu¬ 
nächst durch Karren. Am 1. Juli 1887 wurden 
Pferde eingestellt, die ab April 1888 durch einen 
Dampfhaspel ersetzt wurden. Kurz nach An¬ 
hauen der beiden einfallenden Strecken wurde 
auch mit dem Abteufen der beiden Hauptförder¬ 
schächte in 365,1 m Meereshöhe und 30 m Ab¬ 
stand von einander begonnen. Die Förderung 
aus diesen wurde durch 2 provisorische Förder¬ 
maschinen bewerkstelligt. — Doch die Schächte 
hatten stark unter Wasserzufluß zu leiden, des¬ 
gleichen wurden die einfallenden Strecken bei 
ihrem Verhieb durch dieses Übel stark benach¬ 
teiligt. Aus der östlichen der beiden Strecken 
wurde im Oktober 1888 bei 323 m flacher Länge 
die Wettersohle angehauen, und von dieser aus 
die westliche Strecke gegenörtlich zum Durchschlag 
gebracht. Am 29. August 1888 erreichte der Ost¬ 
schacht bei 281,3 m über N. N. die Wettersohle, 
der Westschacht am 12. Januar 1889. Von letz¬ 
terem aus wurden dann die Hauptquerschläge 
ins Hangende und Liegende in dieser Sohle 
getrieben. Die Grubenwasser sollten nach der 
alten Quierschieder Tagesstrecke abgeführt 
werden. Da jedoch mittlerweile im 2,50 m Flöz 
(Flöz Beust) ein Grubenbrand entstanden war, 
wurde Mai 1888 im Kohlbachtale auf den 
liegenden Hauptquerschlag Wettersohle zu ein 
Wasserlösungsquerschlag angehauen, der im 
Herbst 1890 zum Durchschlag kam. 
Im gleichen Jahre hatte auch die Eisen¬ 
bahn Verwaltung mit dem Bau einer von 
Bahnhof Merchweiler ausgehenden Anschlu߬ 
bahn begonnen. Bisher waren nämlich die ge¬ 
förderten Kohlenmengen auf Pferdefuhrwerken 
nach einer eigens hierfür geschaffenen Verlade¬ 
rampe am Bahnhof Merchweiler gebracht und 
dort verladen worden. Die Zweigbahn wurde 
im Jahre 1891 fertiggestellt und dem Betrieb 
übergeben. Dadurch war für die Grube eine 
neue Entwicklungsmöglichkeit gegeben.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.