Full text: 53.1925 (0053)

59 
durchaus nicht; nur als sie sich umdrehte, fing er 
boshaft an zu lachen. 
— Ha, ha! die kleine Ziege des Herrn Seguin! 
und er zog seine dicke rote Zunge über seine 
dürren Lippen. 
Blanquette sah, daß sie verloren war... Als ihr 
nun gerade die Geschichte von der alten Renaude 
in den Sinn kam, die die ganze Nacht gekämpft 
hatte, um am Morgen doch gefressen zu werden, 
dachte sie, daß es am Ende besser wäre, sich gleich 
fressen zu lassen. Aber sie änderte ihre Meinung 
doch und stellte sich zur Wehr, den Kopf gebeugt 
und die Hörner nach vorne gerichtet, wie es einer 
tapferen Ziege des Herrn Seguin zukam... nicht, 
als ob sie Hoffnung gehabt hätte, den Wolf zu 
töten — Ziegen töten bekanntlich keinen Wolf —, 
sondern um zu sehen, ob sie ebenso lange stand¬ 
halten könnte wie die alte Renaude. 
Jetzt kam das Ungeheuer schon näher heran 
und die kleinen Hörner begannen den Abwehr¬ 
kampf. Ah, das tapfere Tierlein! Wie standhaft 
setzte es sich zur Wehr. Mehr als zehnmal — ich 
lüge nicht, Gringoire — zwang es den Wolf zu¬ 
rückzuweichen, um Atem zu schöpfen... Während 
dieser nur eine Minute dauernden Ruhepause riß 
die Näscherin in der Eile noch ein paar Hälmchen 
des süßen Krautes ab und kehrte mit vollen Backen 
kauend zum Gefecht zurück... Das ging so die 
ganze Nacht hindurch. Von Zeit zu Zeit sah die 
Ziege des Herrn Seguin nach den Sternen, die 
am klaren Himmel flimmerten, und sagte sich: 
— Ach, wenn ich nur bis zur Morgendämme¬ 
rung aushalten könnte! 
Die Sterne erloschen einer nach dem anderen. 
Blanquette verdoppelte ihre Stöße mit den Hör¬ 
nern, der Wolf indessen auch seine Angriffe mit 
den Zähnen... Ein bleicher Schimmer erschien am 
Horizonte... Das Krähen eines heißeren Hahnes 
stieg aus einem Meierhof herauf. 
— Endlich! sagte das arme Tier, das nur den 
Tagesanfang abwartete, um zu sterben. Und es 
streckte sich in seinem schönen, ganz mit Blut be¬ 
fleckten weißen Felle auf die Er oe nieder... 
Dann warf der Wolf sich aus die kleine Ziege 
und fraß sie auf. 
Lebe wohl, Gringoire! 
Die Geschichte, die Du vernommen hast, ist 
nicht von mir erfunden. Wenn Du jemals nach 
der Provence kommst, werden Dir unsere Wirte 
oft erzählen „von der Ziege des Herrn Seguin, 
die die ganze Nacht mit dem Wolfe kämpfte, und 
dann am Morgen hat der Wolf sie doch gefressen". 
Du verstehst mich doch recht, Gringoire? 
„Und dann am Morgen hat der Wolf sie ge¬ 
fressen!"
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.