Full text: 53.1925 (0053)

185 
Preisfragen 
des Saardrücker Vergmanns-Ralenders. 
so preise im Setrage von 1 $10 Francs. 
Frage 1: Welcher Artikel gefällt Ihnen im Kalender 1925 am besten? 
(Es ist nur ein Artikel zu nennen. Die Überschrift des Artikels ist genau anzugeben, z. B.: 
„Schinderhannes, der Bandit von Birkenfeld". Die Wahl eines Gedichtes oder eines Artikels 
ohne Überschrift ist auch zulässig.) 
Frage 2: Wieviel Antworten auf die Preisfragen werden nach Ihrer 
Schätzung eingesandt werden? 
(Es ist eine ganz bestimmte Zahl zu nennen, z. B.: Es werden 14844 Antworten eingesandt werden.) 
Für die Beantwortung der vorstehenden zwei Fragen werden folgende Preise ausgesetzt: 
1. Preis 40V (o erhunderi) Francs in bar; 
2. „ 200 (zweihundert) „ „ „ 
3. „ 100 (einhundert) „ „ „ 
4.-9. Preis je 50 (fünfzig) Francs in bar; 
10.—19. „ „ 20 (zwanzig) „ „ „ und 
20,—30. „ „10 (zehn) „ „ „ . 
Zur Verteilung der Preise werden die einlaufenden Antworten nach den einzelnen gewählten Ar¬ 
tikeln usw. in Gruppen eingeteilt und die Anzahl der auf die verschiedenen Artikel entfallenden Stimmen 
festgestellt. Diejenigen Linsender, die den Artikel gewählt haben, der die meisten Summen auf sich ver¬ 
einigt, kommen für die Preisverteilung zuerst in Betracht. 
Mehrere Artikel mit gleicher Stimmenzahl werden für die Gewinnverteilung als ein Artikel behandelt. 
Die zu Frage 2 genannte Schätzungszahl gibt den Ausschlag zwischen den Gewinnen der Gruppe. 
Der Einsender also, der zu der Gruppe gehört, die die meisten Stimmen auf einen Artikel ver¬ 
einigt hat, und unter den Einsendern dieser Gruppe die der Wirklichkeit am nächsten kommende Zahl genannt 
hat, erhält den ersten Preis; der Einsender der nächstrichtigen Zahl dieser Gruppe den zweiten Preis usw. 
Unter den Preisbewerbern mit gleicher Zahlenangabe entscheidet das Las über die Zuteilung des 
höheren Gewinnes oder über Gewinn oder Niete, wenn die Gewinne überschritten werdeu. 
Einsendungen, die nicht beide Prei-fragen beantworten, kommen für die Preisoerteilung nicht in Betracht. 
Die endgültige Feststellung der Gewinner erfolgt unter Zuziehung eines V rtrauensmannes vom 
Hafenamt Saarbrücken in der Bibliothek der Bergwerksdirektion am 2. Februar 1925, vormittags 9 Uhr. 
Die Gewinne werden den Gewinnern bis zum 10. Februar 1925 in bar ohne Abzug übersandt. 
Die Namen der Gewinner werden im nächsten Kalender veröffentlicht. 
Berechtigt zur Bewerbung um die ausgesetzten Preise sind alle aktiven und pensionierten Arbeiter 
und Angestellte der Bergwerke im Saargebiet, sowie deren unselbständige Angehörige, mit Ausnahme der 
bei der Schriftleitung beschäftigten Personen. Jede Preisbewerbung muß deutlich den Stand und den 
Beschäftigungsart des Einsenders (Grube, Division, Bureau usw.) enthalten, evtl, angeben, wo die aktive 
Beschäftigung früher stattgefunden hat. Unselbständige Angehörige müssen den Stand und Beschäftigungs¬ 
art des Vaters usw. angeben. 
Die Preisbewerbung ist in geschlossenem Brief 
unter Beifügung des unten abzutrennenden Ausweisscheines 
mit deutlicher Angabe des Namens und der vollständigen Adresse 
spätestens bis zum 30. Dezember 1924, abends 6 Uhr, 
an die Schriftleitung des Bergmanns-Kalenders zu Saarbrücken 2 (Bergwerksdirektion) portofrei einzu¬ 
senden. Der Ausweisschein zur Preisbewerbung ist am Kopf des Antwortzettels fest auszukleben, um die 
Bearbeitung der Eingänge zu erleichtern. Hchriftleitung des Bergmanns-Kalenders. 
^iU0IDC10 zu den Preisfragen des Saarbrücker Bergmanns-Kalenders, Jahrgang 1925. 
Los-Nummer: Kontroll-Nummer:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.