Full text: 44.1916 (0044)

7 
4 
Monat. 
April 1816 
30 Tage. 
s 
s 
Wochen- 
Evangelischer 
Katholischer 
Sonnen- 
3 
9 
tage 
Kalender 
Kalender 
Aufg. 
Untg. 
U. M. 
U. M. 
1 
Samst. 
Theodora 
Hugo 
5 37; 
6 32 
15. 
Woche. 
Jesus speist 5000 Mann; Joh. 6, Ep. Gal. 
4. 
2 
Sonnt. 
4. Lätare Theod. 
4. Lätare Franz v. 
5 35 
6 34 
G 
3 
Mont. 
Christian 
Richard fPaul 
5 33 
6 35 
4 
Dienst. 
Ambrosius 
Isidor 
5 30 
6 37 
5 
Mittw. 
Maximus 
Vinzenz 
5 28 
6 39 
6 
Donn. 
Sixtus 
Sixtus 
5 26 
6 40 
7 
Freitag 
Cölestin 
Hermann 
5 23 
6 42 
8 
Samst. 
Heilmann 
Dionysius, Albert 
5 21 
6 44 
16. Woche. 
Christi Steinigung; Joh. 8, Ep. Hebe. 9. 
9 
Sonnt. 
5. Judica Bogisl. 
5. Jndica M. Cl. 
5 19 
6 46 
10 
Mont. 
Ezechiel 
Ezechiel 
5 17 
6 47 
3 
11 
Dienst. 
Hermann 
Leo 
5 14 
6 49 
12 
Mittw. 
Julius 
Julius 
5 12 
6 51 
13 
Donn. 
Justinus 
Hermen. 
5 10 
6 53 
14 
Freitag 
Tiburtius 
Tiburtius 
5 7 
6 54 
15 
Samst. 
Obadias 
Olympius 
5 5 
6 56 
17 
Woche. 
Christi Einzug in Jerusalem; Matth. 21, 
Ep. Phil. 2. 
16 
Sonnt. 
6. Palm. Carisius 
6. Palm. Drago 
5 3 
6 58 
17 
Mont. 
Rudolf 
Rudolf 
5 1 
7 0 
18 
Dienst. 
Florentin 
Eleutherius 
4 59 
7 1 
Erstürmung von Düppel 1864. 
19 
Mittw. 
Werner 
Werner 
4 56 
7 3 
20 
Donn. 
Gründ. Sulpit. 
Gründ. Viktor 
4 54 
7 5 
21 
Freitag 
Karfreitag Adolf 
Karfreitag Anselm 
4 52 
7 7 
22 
Samst. 
Lothar 
Soter 
4 50 
7 8 
18. 
Woche. 
Christi Auferstehung; Mark. 16, Ep. 1 
. Kor. 
5. 
23 
Sonnt. 
Hl. Öfters. Georg 
Hl. Öfters. Georg 
4 48 
7 10 
24 
Mont. 
Osterm. Albert 
Osterm. Albert 
4 46 
7 12 
C 
25 
Dienst. 
Markus Evang. 
Markus Evang. 
4 44 
7 13 
26 
Mittw. 
Raimarus 
Ferdinand 
4 42 
7 15 
27 
Donn. 
Anastasius 
Anastasius 
4 40 
7 17 
28 
Freitag 
Therese 
Vitalis 
4 38 
7 19 
29 
Samst. 
Sibylln 
Petrus v. V. 
4 35 
7 20 
19. 
Woche. 
Vom ungläubigen Thomas; Joh. 20, Ep. 1. Joh. 5. 
30 
I Sonnt. 
1. Linas. Josua 
1. Quas. K. v. S. 
4 33 7 22 
Aas Göttlichste für einen freien Wann» 
Aer Krde Kimmek ist das Waterland; 
Ae» SKkavenfeeken nur ist das Gefühl, 
AasAeiligste der vesterenSeeten, fremd. 
Seume. 
100 jähriger Kalender. Bis 4. sehr kalt; 
5. schön hell und mild; 7., 8. lrüb und Regen; 
12.-17. sehr kalt, hell und windig: 19. Regen; 
20.—22. sehr rauh und kalt; 23. warm und 
schwül; 24., 25. warmer Regen; 26.-28. schön 
warm; 29. Regen, darauf schön. 
Die Juden feiern ihr Passah am 18., das zweite Passahfest am 19., 
das siebente Passahse st am 24. und das Passah ende am 25. April. 
Bauernregeln. April windig und trocken, 
macht alles Wachstum stocken. — Bringt der 
April viel Regen, so deutet dies auf Segen.— 
So lange die Frösche quaken vor Markustag 
(25.;, so lange schweigen ste danach.—Bringt 
der April noch Schnee und Frost,gibt's wenig 
Heu und sauren Most. — Wenn der April 
Spektakel macht, gibt's Heu und Korn in vol¬ 
ler Pracht. — Auf Tiburti (14.) sollen alle 
Felder grünen. 
Gedenktage. 1. Fürst v. Bismarck geb. 
1815. — 4. Absetzung Napoleons I. 1814. — 
6. General Vogel von Falckenstetn gest. 1885. 
— 7. Leopold, Fürst v. Anhalt-Deflau, gest. 
1747. — 9. Die Armee der nordamertk. Süo- 
staaten streckt die Waffen vor General Grant; 
Ende des amertk. Bürgerkrieges 1865. Gefecht 
bei Onganjtra 1904. — 14. Lincoln durch 
Booth erschossen 1865. — 15. Verm. Prinz- 
Regent Luitpold von Bayern 1844. — 16. 
Der Reichstag nimmt die Verfassung an 
1871. — 17. Luther vor der Retchsversamm- 
lung zu Worms 1521. Friede zwischen Japan 
und China 1895. — 18. Erstürmung der 
Düppeler Schanzen 1864. Einstellung des 
Prinzen Adalbert in die Marine 1901. — 
21. Edikt zur Errichtung des Landsturms 
in Preußen 1813. — 23. König Albert von 
Sachsen geb. 1828.— 24. General-Feldmarschall 
v. Mollke gest. 1891. — 26. General von 
der Tann gest. 1881. Übergabe von Metz an 
preuß. Truppen 1814. — 27. König Otto von 
Bayern geb. 1848. — 28. Der Große Kur¬ 
fürst gestorben 1688. — Schills Auszug aus 
Berlin 1809. — 30. Friedrich von Hohen- 
zollern wird Kurfürst von Brandenburg 1415. 
Arbettskalender für April. 
Auf die abgegrabenen Beete werden, nach¬ 
dem ste leicht gedüngt und gründlich durch¬ 
gegraben, Gemüsesamen gesät. Überwinterte 
Pflanzen werden ins Freie an Ort und 
Stelle ausgepflanzt, — Rosen aufdecken. — 
Topf- und Kübelpflanzen bringt man nach 
und nach ins Freie, erstere werden von 
Zeit zu Zeit mit Dünger begossen. — Bäume 
und Sträucher pflanzen. — Die Veredelung 
der Kirsch- und Pflaumeubäume wird beendet, 
mit der des Kernobstes begonnen. — Erd- 
beerbeete hacken. — Saalbcstellung. Saat¬ 
kartoffeln nuslesen und legen, auch Runkel- 
kerne. Ehtlisalpeter als Kopfdünger auf 
Wintergelreide streuen. Bei Beginn des 
Grünsukters achtsam sein, bet vorsichtigem 
Übergang aus der Trock.mfütterung durch 
anfängliche Beigabe von Rauhstnter. Klee- 
und Luzernfelder eggen. Rteselwtesen 
wässern. Stauwtesen anstauen Gemüse- 
und Suppen-Kräuter auspflanzen, Spargel¬ 
beete in Ordnung halten. Obstbäume und 
Beerensträucher pflegen; Reben anbinden. 
Fohlen im Koppel bewegen. Beim Feder¬ 
vieh die Brüter überwachen. — Bienen- 
Kalender Die Bienenstöcke werden ge¬ 
füttert, am besten abends. Reinigung von 
Maden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.