Full text: 21.1893 (0021)

-—45- —

„Da ift fie vor bie rechte Schmiede gegangen !“
rief Holder. „In ber Rofe verfteht man's. ... Sie
fôftlid) fémedt diefes Fleijch!“ ; By

Die Wirtin lächelte. Ja, und ob fie fid nun
einmal verbeiratet, rie qu boffen fteht, ober ob fie
feinen mitiriegt: mas fie bier lernt, daran trägt fie
nicht fdhmer, fann’à überall gebrauchen und vielleicht
ibr Glüd dadburd maden. Gute Köchinnen werden
immer gejucht und gut bezahlt.“

Sn Holder arbeitete es mächtig. Er nahm einen
Schluck, fapte fid ein Herz und fagte:

,Gntjdulbigen Sie, wie lange dauert die Lehre
zeit, und —“ i

Sie eiit ein Jahr und zahlt Hundert Thaler zu.”

E»E

,IBatum o me? (58 ijt nicht zu viel, das könnt
br mir glauben. Man Bat mit ben jungen Stübdjen
viel Laft unb $ergez, beícnber8 im Unfange; fie
verderben und zerbrechen au mandes.“ 2:

„Schon recht. ur für mid ift ed qu biel.
Coníl — ba$ müre maà jür mein Lotthen gemefen !”

Er verftummte, trant aus unb ging langjam Heim,
in fdmermütige Betrachtungen vertieft. „Wo Tauben
find, da fliegen Tauben zu. Wer Geld bat, . ber
lann audj jeime finber mieber qu reidlid) lobnenber
Thätigkeit ausbilden [afjen, Buben unb SRübden.
Einmal den Fuß auf der Leiter, dann fteigt fida
leicht. Uber es Halt jdwer, Berangutommen :: mandet
zwingt’8 nie.” i a WS

Aud die RNofenwirtin hatte aniangd nichts weiter
geäußert, noch fam fie in den nddyften- Tagen. auf
das kurze Gelprad) auvüd. Uber ed ging thr bod)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.