Full text: 20.1892 (0020)

— so — 
Um den Privatier dürfen wir nicht besorgt sein. 
Er ist bisher seinem Vorsatze treu geblieben und er¬ 
zählt nur am Bierkeller von seinen kühnen Berg- 
partieen. _ 
Deutsche Sprüche. 
Ob dir ein Pfühl, ob karges Moos 
Zum Wiegcnlagcr mir bestellt, 
Uns alle traf das gleiche Loos, 
So viel wir kamen auf die Welt. 
Ob eine Thräne mich begrüßt, 
Ob lauter Freudenruf erscholl, 
Als Liebe jubelnd dich geküßt: 
Wir kamen hilflos, fchmcrzcnsvoll. 
Und wie und wo wir immer gch'n, 
Im Hermelin, im Bettlcrkleid, 
Im dunkeln Thal, auf lichten Höh'n: 
Ein Jeder hat fein eignes Leid. 
Dem zuckt der Schmerz im Angesicht, 
Und jener scherzt und fühlt doch tief 
Daß ihm ein Dorn die Brust zersticht, — 
Und Keinem ward ein Freihcitsbrief. 
Ehe du die Reichen verachtest, lerne den Reichtum 
verachten. _ 
Sorgenlos fein ist ein Glück, sorglos sein ein 
Unglück. _ 
Im heißen Zorn sollst bit nicht strafen! 
Die Leidenschaft macht dich zum Sklaven. 
Laß erst die Wallung ganz vorbei; 
Dann handle, denn dann bist dn frei! —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.