Full text: 20.1892 (0020)

— b8 — 
Kontor am nächsten Morgen fiel ihm schwerer, als 
der ganze Marsch. Mit niedergeschlagenen Blicken 
erwiderte er die Grüße der ihm Begegnenden. Wie. 
wenn wieder Herr Konrad ihn in Empfang nähme? 
DaS gab' eine böse Viertelstunde Oder auch der 
alte Herr selbst, der ihm so väterlich zugeredet und 
abgeraten hatte? Ohne Beschämung, ohne wohl¬ 
verdiente Vorwürfe ging'- nicht ab. Ec mußte sehr 
zufrieden sein, überhaupt wieder zu Gnaden an¬ 
genommen zu werden, und künftig einem Kameraden 
gehorchen zu dürfen, dem er früher befohlen hatte. 
So faßte er sich ein Herz, klopfte an und trat ein. 
Herr Konrad und die übrigen Herren blickten 
kaum von ihrer Schreiberei aus, da der alte Herr 
selbst anwesend war. Dieser aber wandte sich m»t 
milder Heiterkeit zu dem schüchtern Grüßenden hin 
und schnitt ihm jede- weitere Stammeln und Stottern 
durch die freundlichen Worte ab: „Willkommen in der 
alten Heimat, lieber Meister Groß! Ihr wollt 
gewiß Euren Hausschlüssel holen — hier 
i st er.* 
DaS war alles. Auf diesen Augenblick hatte sich 
der gütige Herr lange gefreut und ausdrücklich ver¬ 
boten, Groß darauf vorzubereiten. Als ob er den¬ 
selben vorausgesehen, hatte er die Stelle nicht dauernd 
besetzt und das Häuschen leer stehen lassen. und da- 
Kopsschütteln und leise Murren seiner Leute ver¬ 
wandelte sich jetzt in Anerkennung und Bewunderung. 
Denn alle liebten den Meister Groß und gönnten ihm 
von Herzen, daß er jetzt, als wäre nichts geschehen, 
ganz ins alte Verhältnis wieder einrückte. Ihm selber 
war zu Mut, wie in einem seligen Traume. Biel
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.