Full text: Die Krise des Idealismus

spricht und betätigt, dann tritt seine Arbeit ans Licht 
in jener dialektischen Gegensätzlichkeit von Realis¬ 
mus und Idealismus. Niemals offenbart und ver¬ 
wirklicht er sich in einer von dieser Spannung unab¬ 
hängigen Standpunktlosigkeit und Unparteilichkeit. 
Realistisch und idealistisch zugleich erfassen und be¬ 
stimmen wir jegliche Erscheinung. Realistisch und 
idealistisch zugleich erfolgt der Prozeß der Erkennt¬ 
nis. Realistisch und idealistisch zugleich geht un¬ 
sere Auseinandersetzung mit dem Leben, mit der 
Umwelt, mit der Natur, mit der Geschichte und nicht 
zuletzt mit uns selber vor sich. Nicht die Philoso¬ 
ph ie, noch weniger wir haben diesen Gegensatz erfun¬ 
den und zurechtgemacht. Er besitzt seine Wurzeln 
in der Eigentümlichkeit der geistigen Aktivität. Ihre 
Hauptzüge gestalten sich nun einmal ihrer allge¬ 
meinsten metaphysischen Verfassung nach in diesen 
beiden Formen des Realismus und des Idealismus. 
Und deshalb braucht eine allgemeine und metaphy¬ 
sische, also philosophische Betrachtung der Philoso¬ 
phie ihr Augenmerk und ihre Aufmerksamkeit nur 
auf jene beiden geistigen Hauptgestalten zu richten, 
in denen sowohl die Philosophie als das Geistesleben 
überhaupt ihre unaufhörliche Schöpferkraft be¬ 
kunden. 
Sind aber diese beiden wesenhaften Entfaltungs¬ 
formen einander durchaus gleichwertig und ebenbür¬ 
tig? Wir antworten auf diese Frage mit einem Nein. 
Unsere Darlegungen sollen und werden keinen Au¬ 
genblick die Notwendigkeit und die Berechtigung des 
Realismus verkennen lassen. Dem Naehweis dieser 
16
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.