Full text: Forschungsaufgabe Industriekultur

Mobilisierung.6 9 Die Abschaffung des Dreiklassenwahlrechtes zeigte bei den 
Kommunalwahlen im Juli 1920 eine starke Linke im Saargebiet. Linke Parteien 
und Gewerkschaften entwickelten sich vor allem in Gebieten mit geringerem 
katholischen Bevölkerungsanteil. Mit dem Ende des Königreichs Stumm und 
damit dem Wegbrechen patriarchalischer Unternehmenskultur etablierte sich die 
Arbeiterbewegung nach dem Ersten Weltkrieg vor allem in Neunkirchen, das 
auch als "Hefeteig der Arbeiterbewegung" bezeichnet wird. Zum gewerkschaftli¬ 
chen Aufstieg gehört auch der Aufbau einer eigenen Gewerkschaftspresse mit 
dem "Bergarbeiter" und dem "Saar-Bergknappen". Der politischen Aufbruch¬ 
stimmung, in der der BAV das Gros der Räte im Saarrevier gestellt hatte, folgte 
Ernüchterung. Eine politische Repräsentanz blieb den Gewerkschaften wie den 
Parteien in der Völkerbundszeit verwehrt, besaß doch der Landesrat weder ein 
Kontrollrecht gegenüber der Regierung noch eine Budgethoheit, ein Legislativ¬ 
recht oder Immunität. 
Die im Vergleich zum übrigen Deutschland starken christlichen Gewerkschaften 
erklären sich aus der saarländischen Bevölkerungsstruktur mit ihrem hohen 
Katholikenanteil, dörflichen Lebensstrukturen vieler Arbeiter und dem politi¬ 
schen Aufstieg des Zentrums an der Saar. Im Saargebiet waren 52,7% der Bevöl¬ 
kerung Arbeiter, 72,5% waren katholischen Glaubens gegenüber 45,1% Arbei¬ 
tern und 32,4% Katholiken im Reichsdurchschnitt (Stand: 1927).K Diese 
Größenverhältnisse begünstigten bei einer sehr hohen Bevölkerungsdichte das 
Wachsen eines kohärent katholischen Milieus, in dem Klerus, Kirchengemeinde 
und Vereinswesen die Arbeiterschaft auch gewerkschaftlich zu integrieren ver¬ 
standen. Diese Struktur ermöglichte es den christlichen Gewerkschaften, den 
Aufstieg der Freien wieder zurückzudrängen, indem die Geistlichen vor Ort auf 
die Familien einwirkten. Zu diesem Milieu gehörte, dass die Mehrzahl der Berg- 
und Hüttenleute nicht im urbanen Zentrum von Saarbrücken lebte, sondern auf 
dem Dorf. Der starken Stellung christlicher Gewerkschaften ging der politische 
Aufstieg des Zentrums voraus. Im Gegensatz zum übrigen Deutschland entwi¬ 
ckelte es sich im Saargebiet zur stärksten politischen Kraft und konnte sich 
dabei auf eine klassenübergreifende Wählerschaft stützen. Die Mitglieder der 
christlichen Gewerkschaften waren vorher entweder unorganisiert gewesen oder 
kamen aus den alten christlichen Werkvereinen, zu denen die christlichen 
Gewerkschaften zur Jahrhundertwende bis kurz vor Kriegsausbruch in einem 
Konkurrenzverhältnis gestanden hatten. Besonders stark waren die Werkvereine 
in der Eisenindustrie, nicht zuletzt der erhebliche Lohnrückstand in dieser 
Branche förderte den Abwanderungsprozess zu den christlichen Gewerk- 
schaftenf Das Zentrum fing als katholische Partei mit sozialer Programmatik 
6 Mallmann u. Steffens (Anm. 4), S.122ff, 138ff. 
7 Ebd. 
8 Ebd., S. 129. 
9 Josef Beilot, Hundert Jahre politisches Leben an der Saar unter preußischer Herrschaft. 
304
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.