Title:
Zwischen Saar und Mosel
Creator:
Haubrichs, Wolfgang
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-111761
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-112459
[. . .]a/ 
1. 
[. . .AR]CHI I EP(ISCOP)OR(VM)b • ET • S(ANCTAE) • COL(VMBAE)c • COLO¬ 
NIAE • MERCATORES • LVUICHIN(VS)d • ET FILI(VS) EI(VS) le / 
2. 
[. . . .]IN • I ITE(M) • A[.]f WILLEMANs • WEZELg • BERENGER(VS)h • IUS • 
EOR(VM) • QVIB(VS)DA(M)' ■ ILLVD INFRIN[. .]k |e 
3. 
[I]V[RA SUA]1 | RETINEBANT • DEBENT • ENI(M)m • SI • CUI(US)Q(UE) • 
COLONIENSIV(M) • NAVIS • AD PORTUUM) • N(OST)R(V)M • ADPLICAVE- 
RIT |e 
4. 
[.. .O. .]" I VINU(M) • QUOQ(UE)0 • ATT[U]LERIT • SI • SAL • FVERIT IIII • 
PARTE(M) • MODIIP ■ DABIT • SI • LANA ■ P(RO) VNO [0(N)EREU |e 
5. 
[I • N| V(M)MV(M) • DABIT]r [. .Q(VI)S]s • HIC • FRV(M)ENTU(M) • EMplRIU 
• QVANTU(M)CV(N)Q(VE)U • VOLVERIT • I EMAT • ET • I • NVM(M)V(M) • 
DABIT | 
6. 
[... I ... RE ITE(M) • VENIT • S. .N. . . A S]w AL[L|E]TIAX • ET • I • 
NV(M)MVfM) • DABIT • SI • AVTE(M) | ILLAy • N(ON)z • PORTAVERIT • 
7. 
[. .. I I . . .] QVISQ(VI)[S]aa [HEC IVR]Abb • INFREGlERIT • ANATHE¬ 
MA • SIT • 
a) Zu den wohl verlorenen Zeilen vor den ersten sicher erkennbaren Buchstaben vgl. 
unten im Kommentar. STERNBERG vermutete vorausgehendes (statutum). Im 
folgenden gibt bei den Varianten STERNBERGs Großschreibung die Fassung der 
Nachzeichnung an, Kleinschreibung den ausgeschriebenen Text; dazu wurde auch 
die unübliche Klammersetzung übernommen, die nicht konsequent zwischen 
Ergänzung und Auflösung von Kürzungen unterscheidet. Weite Teile der Lesung 
und der Textrekonstruktion konnte ich mit Herrn Dr. S. Scholz, Akademie der 
Wissenschaften und der Literatur Mainz, in fruchtbarer Weise diskutieren. 
b) Ligatur AR nur bei KRAUS, separate Buchstaben bei STERNBERG. 
c) STERNBERG gab in der Nachzeichnung vorsichtig E T S COL an mit einem 
Kürzungszeichen über S und machte daraus Ecclesiae Trevirens?? Coloniae\ 
Kraus konjizierte aus TREV. . ..S COL gewagt TREV(ERENSIS) ET COL(ONIEN- 
SIS), ihm folgt IRSCH; das relativ große Spatium zwischen E und T ist nicht, wie bei 
STERNBERG angezeigt, durch einen Worttrenner ausgefüllt - die Beschädigung läßt 
sich eindeutig von den halbrunden, tiefgebohrten Löchern, die als Worttrenner 
fungieren, unterscheiden. Aus den handschriftlichen Notizen STERNBERGS teilt 
KRAUS eine weitere, freilich auch ihm schon sehr gewagt erscheinende und durch 
nichts zu stützende Version mit: [Hillinus] archiep(iscopus) m(etropolitanae) 
e(cclesie) T(revirensis) s(ecularibus) col(egiis), adressiert also an die Trierer 
53
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.