Title:
"Deutsch die Saar, immerdar!"
Creator:
Becker, Frank G.
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-175661
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-178041
rigen Phase, in welcher der „Saar-Freund“ zwar nicht offiziell indiziert, aber sein 
Vertrieb eingeschränkt war, gehörte er zu den ersten Zeitungen, die im März 1923 im 
Zuge einer Notverordnung vorübergehend verboten wurden83. Das dauerhafte - und 
erst im Januar 1935 aufgehobene - Einfuhr- und Vertriebsverbot erfolgte Anfang 
Oktober des gleichen Jahres aufgrund der „Ersatz-Notverordnung“ vom 18. Juni 
192384. 
So sehr Vogel auch nach außen bemüht war, das Verbot als Indiz für die Effizienz 
der Saarvereinsarbeit darzustellen, welche der französisch dominierten Regierungs¬ 
kommission offensichtlich unangenehm sei85, appellierte er doch vergeblich an jeden 
ihrer Präsidenten, das Verbot aufzuheben. Die Geschäftsstelle „Saar-Verein" umging 
aber das Verbot, indem sie die Zeitschrift einzeln in neutralen Umschlägen an die 
bekannten Abonnenten schickte oder ihren Saar-Vertrauensleuten Sammelpakete 
zustellte. Obwohl Vogel darauf achtete, unverdächtige Absender zur Tarnung ein¬ 
zusetzen, gingen immer wieder für die Verteilung an der Saar bestimmte Auflagen 
des „Saar-Freund“ den Kontrolleuren der saarländischen Behörden ins Netz86. 
Zeitweise versuchte die Geschäftsstelle, den „Saar-Freund“ unter einem anderen 
Namen und verändertem Umschlag in das Saargebiet und das besetzte Rheinland zu 
schmuggeln8 . Daß sie damit Erfolg hatte, mußten selbst seine Gegner eingestehen: 
„Im Saargebiet verboten, zirkulierte er [der „Saar-Freund“ - F.B.] ohne allzu viel 
Hindernisse doch überall.“88 
Die Pressepropaganda des Bundes konnte sich nicht darauf beschränken, Saar¬ 
angelegenheiten im eigenen Blatt zu thematisieren, sondern mußte weitere Redaktio¬ 
nen im In- und Ausland für die Forderung nach Rückgliederung der Saar an das 
Deutsche Reich gewinnen. Erst durch eine solche publizistische Breitenwirkung 
83 Neben einigen anderen Blättern mit kürzeren Verbotsfristen wurde er zusammen mit der „L’Humanité“, 
dem „Simplicissimus“ und dem Stuttgarter „Wahren Jakob“ auf sechs Monate verboten: Vgl. SF 4 
(1923) 6/7, S. 82 f.; Verordnung Nr. 209 (31.03.23), in: Amtsblatt der Reko 4 (1923) 7, S. 62; Bal- 
DAUF, S. 112 f. 
84 Vgl. SF 4 (1923) 21, S. 273; Verordnung Nr. 559 (03.10.23), in: Amtsblatt der Reko 4 (1923) 24. S. 
226; NSK Nr. 239 (13.10.23). Vgl. allgemein: BA-R 8014/1094; LA Saarbrücken, Saar-Verein 5. 
85 Vgl. Denkschrift der GSV (01.04.20), in: BA-R 8014/2; Brief der GSV an das AA (24.01.24), in: PA 
AA. II a Saargebiet, R 76.091. 
86 Vgl. SF5 (1924) 12,S. 178. Zehn Jahre später, am 16.02.34, waren 3.000 Exemplare auf dem Hauptgü¬ 
terbahnhof Saarbrücken beschlagnahmt worden, weshalb Vogel für den 15.05.34 vor diel. Strafkammer 
des Landgerichts Saarbrücken geladen wurde. Ihm drohten als Vertreiber der verbotenen Schriften nach 
einer Verordnung vom 28.11.33 zwei Wochen bis drei Monate Haft: Vgl. Briefe des AA an Vogel 
(18.04.34) und Koßmann (24.04.34). in: PA AA, II a Saargebiet, R 76.097; Brief der GSV an Posselt 
(22.05.34) , in: LA Saarbrücken, Saar-Verein 6. 
87 Vgl. Brief der GSV an die RVP (03.01.24), in: BA-R 1603/2521 ; KOSZYK, S. 84-102. 
88 BRINGOLF, S. 234. Es bedurfte sogar noch währenddes Abstimmungskampfes erst eines Hinweises der 
„Volksstimme“ (Nr. 67 (20.03.34)), damit die in der Saarbrücker Stadtbibliothek ausliegende Ausgabe 
des SF von der Polizeidirektion beschlagnahmt wurde: Vgl. Brief Dr. Kochs an die GSV (22.03.34), in: 
BA-R 8014/1094. 
236
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.