Title:
Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken
Creator:
Dasbach, Georg Friedrich
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-7200
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-8078
83 
Der Präsident bittet nunmehr, ein Urtheil abzugeben über die 
Persönlichkeit doi; Dr. Thömes, der sa ein Studiengenosse von ihm 
gewesen sei. 
Dr. Strauß: „Wenn Neur. mir sympathisch, so fft Dr. Tb. mir 
das Gegentheil. Auf dem Gymnasium hatte ich kein Urtheil über 
ihn; in Berlin war es notorisch, das; er als ein ausgemachter Sonder¬ 
ling galt. Er halte eine Neigung, seine formalistische Dialektik an den 
Mann zu bringen. Seine Dissertation beweist nicht, daß er gediegene 
Studien gemacht." 
Verth. Bachem: „Es ist mir in meiner ganzen Praxis nie vorge¬ 
kommen, daß einem Zeugen gestaltet wird, sich über die Persönlichkeit 
eines Beschuldigten in dieser Weise auszusprechen: ich muß dagegen auf 
das Entschiedenste protestiren, daß rnan einen Beschuldigten 
hier moralisch Spießruthen laufen läßt, er ist doch nicht vogel- 
frei. Ich glaube diesen Einspruch dem Beschuldigten schuldig zu sein." 
Tr. Thömes: „Ich wünsche nun doch, daß der Zeuge sich in 
dieser Angelegenheit weiter ausspreche. Ich erlaube mir, hierin von der 
Ansicht des Herrn Vertheidigers abzuweichen." 
Strauß: „Ich möchte darauf verzichten, da ich sonst darlegen 
müßte, wie wir uns verfeindeten." 
Dr. Thömes verlangt, daß der Zeuge weiter spreche. 
Der Präs, weigert sich. 
Vertheid. Bachem: Nachdem einmal geschehen ist, was wir gehört 
haben, muß es dem Dr. Thömes durch weitere Aeußerungen des Zeugen 
möglich gemacht werden, sich über das abgegebene Urtheil zu äußern. 
Der Präs, will, daß der Zeuge die Thatsache angebe, auf welche 
er sein Urtheil stützt. 
Strauß: „Seine Doktordissertation ist ein Plagiat aus dem 
hl. Thomas". 
Thömes läßt an den Zeugen noch mehrere Fragen stellen, welche 
dieser wie folgt beantwortet: „Ich habe dem Kinde auf der Fahrt durch 
Schiffweiler gesagt, daß wir nach Mary. reisten; es mußte, daß ich aus 
dem Untersuchungsgerichte beschäftigt war, denn seine Briese an mich 
schickte es dorthin. Als Dr. Thömes den Zeugen ferner gefragt haben 
will, ob er bei Bildung seines Urtheils über die Kinder die theologische 
Unterscheidung zwischen „Gabe der Schauung" und „Gabe der Mitthei¬ 
lung" in Anwendung gebracht habe, erklärt das Richterkollegium, daß
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.