Title:
Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken
Creator:
Dasbach, Georg Friedrich
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-7200
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-7276
Worrvort 
Die vom 3. bis 15. Mürz d. I. vor dem Zuchtpolizeigerichte zu 
Saarbrücken verhandelte Sache ist, wie der Herr Gerichtspräsident selber 
in der scharfen Verwarnung der Zeugen sagte, „von Interesse nicht blos; 
für unsere Gegend, sondern auch für das ganze deutsche Vaterland und 
über die Grenzen Deutschlands hinaus." Darum wird, obgleich alle 
inländischen und mehrere ausländischen Zeitungen schon während der 
Verhandlungen Berichte über dieselben brachten, ein in Buchform ge¬ 
gebener. möglichst vollständiger und genau revidirtcr Bericht sehr 
willkommen sein. 
Viele Berichte der liberalen Presse sind so unrichtig, daß man 
annehmen muß, sie seien mit Absicht gefärbt oder entstellt 
worden. In den Berichten, welche die Centrums-Presse gebracht hat, 
waren allerdings zwei Zwischenfülle ausgelassen worden, aber nur da¬ 
rum, weil sie unwesentlich erschienen; da aber die liberale Presse gerade 
diese zwei Punkte ausgebeutet imb entstellt hat, haben wir sie in diesem 
Berichte nachgetragen. 
Zum leichteren Verständnisse der nachstehenden Berichte schicken wir 
ihnen eine Zeit-Tafel der Vorfälle und Begebenheiten voraus, welche 
mit den Marpinger Angelegenheiten in näherer Beziehung stehen. Wenn 
wir in dieser Aufzählung uns der Worte „Erscheinung", „Heilung" und 
dergl. bedienen, so geschieht das lediglich der Kürze halber. Wir wollen 
uns dadurch nicht für die Wirklichkeit der Erscheinungen, Heilun¬ 
gen rc. aussprechen, sind aber andererseits auch weit davon entfernt, 
durch die eben abgege bene Verwahrung ein gegentheiliges Urtheil 
abzugeben ; vielmehr erstatten wir hier lediglich einen objektiven Bericht 
über das, was erzählt und was gerichtlich verhandelt worden ist, ohne 
nach der einen oder der anderen Seite hin ein Urtheil abgeben zu 
wollen. 
Trier, 29. März 1879. 
Der Herausgeber.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.