Title:
Die Franzosen in Saarbrücken und den deutschen Reichslanden im Saargau und Westrich
Creator:
Horstmann, Philipp Bernhard
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-2855
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-5208
219 
den andern meiner Freunde besuchen, vielleicht zum letztenmale. 
Denn wir werden heute beim Schlafengehen wie Atabek Khaled 
beten: Allah! gieb daß unser Kopf auch morgen sich wieder so 
niederlege! Leben Sie wohl. 
Ächter Kries. 
Saarbr. den 13ten December 1793. 
Tausendfacher Dank dem höchsten Wesen! unsre Agonie, wie 
ich es gar wohl nennen kann, hat nicht einmal 24 Stunden ge¬ 
dauert. Sueru Ouillotinu ist gestern Morgen um 8 Uhr mit 
ihrer fürchterlichen Begleitung abgegangen, und unsere Köpfe stehen 
jetzt wieder um etwas fester. Von hier reiste sie nach Saarge¬ 
münd, von wo sie eine Tour nach Blieskastel, Bitsch, Bockenheim 
u. s. w. machen soll. An ersterm Ort liegen 18 Personen, mei¬ 
stens Bäcker, Wirthe und Krämer, welche sich die neue Taxord- 
nung nicht gefallen lassen wollten oder gegen die Assignaten 
murrten, in den Gefängnissen und sind der Guillotine geweihet. 
Auch unter solchen ein Mädchen, welches eine Caffee-Schenke an¬ 
gelegt hatte, die Tasse Caffee aber nicht geringer als zu 24 Sols in 
Assignaten verkaufen wollte, welches die Ohnehosen zu theuer und 
sie des Verbrechens der Verachtung der Assignaten schuldig fanden. Da 
solche ihren Weg in die Grafschaft Saarwerden nimmt, so zittern wir 
für unsre Verwandten und Freunde, die noch zurückgebliebenen 
fürstlichen Bedienten in Harskirchen und Neusaarwerden. Wie 
leicht ist's, daß man auch dort, wo noch so viele Gutgesinnte 
sind, Ü68 KruuäL 6X6mpl68 geben möchte. 
Heute ist auch endlich das Urtheil der beiden unglücklichen 
Hingerichteten gedruckt und aller Orten angeschlagen worden. 
Es erforderte wirklich auch nicht weniger als einen Zeitraum von 
3 mal 24 Stunden um ein solches Gewebe von Unsinn und Lügen
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.