Title:
Die Franzosen in Saarbrücken und den deutschen Reichslanden im Saargau und Westrich
Creator:
Horstmann, Philipp Bernhard
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-2855
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-5064
205 
deutsche Zeitung mehr gesehen haben. Von dem deutschen geraden 
Character sollte ich es unterdessen nicht vermutheu. Wenn solches 
aber nicht geschehen ist, so können Ihre deutschen Zeitungsschreiber 
von der wahren Lage der Sache nicht unterrichtet sein, da weder 
sie noch sonst ein Deutscher leider! diesseits der Lauterer Nerschan- 
zungen gekommen ist. Ich zweifle also nicht, daß Ihnen eine Be¬ 
schreibung dieser Affaire angenehm sein wird, zumal da ich Ihnen 
für deren Authenticität in so weit bürgen kann, daß ich solche aus 
den Berichten von vielen Augenzeugen, nicht allein von Franzosen, 
und zwar von verschiedenen politischen Glaubensbekenntnissen, son¬ 
dern auch von glaubhaften deutschen Bürger zusammengesetzt, und 
mitunter auch dahin einschlagende, unverwerfliche Urkunden einzu¬ 
sehen Gelegenheit gehabt habe. Bei dem Rückzug der Deutschen 
von Saarbrücken waren drei verschiedene Parteien unter den 
Franzosen. Ein Theil, der geringste und vernünftigste, glaubte, 
daß solche bei dem herrannahenden Winter, welcher keine weitere 
Operationen erlaubte, und bei dem Mangel an Lebensmitteln in 
dieser Gegend sich zurückzögen und eine concentrirtere Stellung 
wählen würden. Ein anderer Theil glaubte, daß solche die Fran¬ 
zosen blos aus ihrer Vortheilhaften Stellung weglocken und die¬ 
selben in der Entfernung von der Stadt Saarbrücken an einem 
für sie vortheilhaftern Ort in eine Falle führen und schlagen 
wollten. Und endlich der dritte und größte Theil glaubte, daß 
die Preußen taut de bon abmarschiert seien und eines Gangs 
nach Berlin zurückkehren würden. Diese Meinung war ihnen in 
den letztem Wochen der Saarbrücker Bloquade theils durch die franzö¬ 
sischen Flugblätter, meistentheils aber durch die Galgenphysiouomien, 
freilich damals nur um ihren Muth empor zu halten, beigebracht 
worden, welche von nichts anders als von Disharmonie und 
nahem Kriegsausbruch zwischen dem Kaiser und König in Preußen 
und von ausgebrochener Rebellion oder vielmehr Jnsurrection in 
ihren, besonders des letzten Staaten, von Freiheitsbäumen, die in 
Berlin und Potsdam gepflanzt seien, sprachen. 
Mit diesen verschiedenen Gesinnungen reisten sie von Saar¬ 
brücken ab den Preußen nach, und die Truppen, welche aus der 
Gegend von Saargemünd zu ihnen stießen, traten nach Belieben
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.