Full text: Die Invasion der Franzosen in Saarbrücken im August 1870

— 59 — 
" des Nh eures die Keller unter Wasser gesetzt, wodurch den Be 
lagerten ein großer Schaden zugefügt ward. Am Sonntag 
ist der Dachstuhl des Münsters theilweise abgebrannt. Das 
ei Schiff des Münsters sowie die astronomische Uhr sind beschädigt. 
* Brüssel, 3. Seht. Die Anzahl der gefangenen Frau- 
zosen beträgt 80,000 Mann. Die Schlacht begann vorgestern 
4 Uhr Morgens unter den Mauern von Sedan, ward untci* 
brachen gegen zwei Uhr, um drer Uhr lvieder ansgenonnneir, 
i' um fünf Uhr beendet. Mae Biahon rrach Sedan zurückge 
morsen war von 250,000 Preußen ceruirt. Um 6 Uhr kam 
ein Stabsoffizier als Parlamentär an, später der General- 
adjutant Reille. Die Preußen verlangten Uebergabe auf 
Gnade und Ungnade- plötzlich riefen die Soldaten: „Der 
Kaiser ist da." Zugleich kam ein eigenhändiger Brief des 
Kaisers an, sagend, da es ihm nicht gelungen sei, an der Spitze 
seiner Armee zu sterben, lege er seinen Degen in die Hände 
. des Königs. 
, ' Eine Viertelstunde später spielte die preußische Musik 
t unter immensem Enthusiasmus. Der Kaiser kam gestern in 
- Begleitung mehrerer Generale in das preußische Häupt- 
i quartier. 
* Brüssel, 3. Sept. Es ist hierher gemeldet, daß der 
kaiserliche Prinz in Ehimay eingetroffen und im Schlosse des 
Fürsten Ehimay abgestiegen ist. 
Die Zahl der nach Belgien übergetretenen Franzosen 
belief sich gestern auf etwa 10,000. Alle legten die Waffen 
nieder und werden vorläufig nach Namur geschafft, mit ihnen 
Artilleriefahrzeuge, 1200 Pferde und 2 Geschütze. 
Paris, 4. Sept. In verflossener Nacht theilte Palikao 
im gesetzgebenden Körper die Capitulation der Mae Mahon' 
scheu Armeetheile und die Gefangenschaft des Kaisers mit, 
und verlangt Aufschub der Diskussion, da das Ministerium 
nicht berathen sei. Jules Favre beantragt, den Kaiser und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.