Title:
Die Invasion der Franzosen in Saarbrücken im August 1870
Creator:
Herrmann, Conrad
Work URN:
urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-10440
PURL:
https://digital.sulb.uni-saarland.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:bsz:291-sulbdigital-11116
Auf dem Schlachtfelde von Sedan, den 1. September, 
31/, Uhr Nachmittags. Telegramm an die Königin Augusta 
in Berlin. Um halb 8 llhr siegreich fortschreitende Schlacht 
rund um Sedan. Das Garde-, vierte, fünfte, eilfte, zwölfte 
Corps nnd Bayern waren im Treffen. Der Feind ist fast 
ganz in die Stadt zurückgeworfen. Wilhelm. 
* B rüssel, 1. Sept., Abends. 350 Franzosen, welche 
die belgische Grenze überschritten, sind heute bei Bouillon ge 
fangen lind entwaffnet worden, dabei 50 Pferde. 
* St.-Barbe (bei Metz), l. Sept., 9 Uhr 45 Minuten 
Abends. Seit gestern Morgen ist Marschall Bazaine mit 
seiner ganzen Armee gegen das erste Armee-Corps imi> die 
ihm zugetheilte Division Kummer bei Tag und bei Nacht im 
Kampfe gewesen, uitb gestern Nacht nnd heute überall sieg 
reich zurückgeschlagen worden. Die Franzosen haben mit 
großer Tapferkeit gefochten, mußten aber den Ostpreußen 
weichen. Prinz Friedrich Carl hat gestern und heute dem l. 
Armeekorps seine Anerkerurung und seinen Glückwunsch zu 
beiden Siegen artsgesprochen. Die vierte Landlvehrdivision 
hat am heutigen Sieg ruhmreichen Antheil. Manteuffel. 
Brüssel, 2. Sept. Es wird aus Bouillon gemeldet: 
In Folge der stattgehabten Kämpfe mit Derrtschen ist Mac 
Mahon irnd über 3000 Franzosen, darunter ein General und 
mehrere Stabsoffiziere, über die belgische Grenze gekommen 
und lvurde entwaffnet. 
Offiziell. M undo ls h ei nt, 2. Sept. Mittags. Der 
Feind eröffltete heute früh das Feuer voir der ganzeit Front. 
Heftiger Geschützknmpf. Der Berlust unserer Artillerie ist 
noch unbekannt, jedenfalls nicht bederrtend; gleichzeitig 
versuchte der Feind einen Ausfall auf die Insel Waa 
fíjen nnd gegen den Bahnhof. Das 1. Bataillon des 2. Ba 
diseheu Grenadier-Regintents warf den Feind vom Bahnhof
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.