Full text: WS 1983/84 (0070)

Nur wer krankenversichert 
st, darf studieren. Von der 
Ylicht, einer der gesetz- 
ichen Krankenkassen ein- 
schließlich Ersatzkassen 
anzugehören, können sich 
orivat versicherte Studenten 
befreien lassen. 
Setzen Sie sich gleich mit 
einer der privaten Kranken- 
versicherungen in Verbindung. 
Ihre Namen und Anschriften 
Anden Sie auf der Rückseite: 
Privat 
aranken- 
sich g 
für 
Der Weg zur Befreiung: 
% Vor der Erst-Einschreibung treten Sie einer 
arivaten Krankenversicherung bei. Von ihr bekom- 
nen Sie die Versicherungsbescheinigungen und 
den Befreiungsantrag. Diese Vordrucke geben Sie 
dann der Ortskrankenkasse (AQOK) Ihres Wohn- 
der Studienorts. 
% Wenn Sie bereits — allein oder mit Ihren Eltern — 
privat versichert sind, können Sie selbstverständlich 
ebenfalls den Befreiungsantrag stellen. 
Die Fristen: 
% Beantragen Sie die Befreiung möglichst schon 
n den Semesterferien, am besten aber vor Ihrer 
Immatrikulation. Dann können Sie dabei die Ver- 
3Sicherungsbescheinigung gleich vorlegen. 
% Wenn Sie einer gesetzlichen Krankenkasse oder 
Ersatzkasse beigetreten sind, können Sie noch in 
den ersten drei Monaten eines jeden Semesters in 
eine Privatversicherung übertreten. 
% Die Befreiung wirkt bis zum Ende Ihres Studiums. 
Einige Vorteile: 
% Die Privatversicherung hilft Ihnen bei den Forma- 
täten. BAföG-Empfänger erhalten einen Beitrags- 
zuschuß von monatlich 38 Mark. 
% Auch von den leitenden Krankenhausärzten 
hrer Wahll können Sie sich als Privatpatient 
ambulant behandeln lassen. j 
% Sie können in ganz Europa privat zum Arzt und 
ın8 Krankenhaus gehen und bekommen die 
Kosten tarıflich erstattet. 
Ne privaten 
Xrankenversicherungen 
‚81
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.