Full text: WS 1952/53 (0009)

Berufspädagogisches Institut 
Institut de Pedagogie Professionnelle 
Verwaltung — Administration 
Direktor: Prof. Dr. E. J. TEICH Directeur 
Sprechstunden: Donnerstag /Jeudi 11—12 Heures de reception 
Sexretariat Frl. H. SCHAMMA Secretariat 
Up versität — Bau 4, Zimmer 62 
Ziel des Instituts ist die berufs- 
pädagogische Ausbildung der Lehr- 
personen für den Gewerbe- und 
Handelsschuldienst. Die Studieren- 
den des Instituts gliedern sich in 
zwei Sektionen: 
A) Kandidaten und Kandidatinnen 
für den gewerblichen und haus- 
wirtschaftlichen Berufsschul- 
dienst, 
B) Kandidaten und Kandidatinnen 
für den kaufmännischen Berufs- 
schuldienst. 
Die Sektion A umfaßt acht Unter- 
abteilungen. Die Studierenden der 
Sektion A erwerben ihre praktische 
Berufsausbildung vor Eintritt in das 
Institut entweder auf der Höheren 
Technischen Lehranstalt (oder einer 
als gleichwertig anerkannten) oder 
durch die Ableistung des für das 
Gewerbelehrerinnenstudium vorge- 
schriebenen Praktikums oder durch 
eine ordnungsmäßige Handwerks- 
lehre. Letztere muß für Abiturien- 
ten mit der Gesellen- oder Fach- 
arbeiterprüfung, für Nichtabiturien- 
ten mit der Meisterprüfung abge- 
schlossen sein. Nichtabiturienten 
haben eine besondere wissenschaft- 
liche Zulassungsprüfung abzulegen. 
Die Studierenden der Sektion B 
müssen das Diplom des Wirtschafts- 
Cet Institut devra permettre aux 
futurs professeurs des Ecoles d’In- 
dustrie et de Commerce d’acquerir 
la formation pedagogique profes- 
sionnelle qui leur est n&cessaire. Les 
etudiants se repartissent en deux 
sections: 
Section A: candidats et candidates au 
professorat des Ecoles 
ndustrielles et candida- 
tes ä l’enseignement me- 
nager; 
candidats et candidates au 
professorat des Ecoles 
Commerciales. 
Section B 
La section A se divise elle-meme 
en huit specialites. 
Les Etudiants qui appartiennent ä 
la section A recoivent leur forma- 
tion professionnelle avant d’entrer 
a PInstitut, sort en frequentant 
PEcole d’Ingenieurs (ou une autre 
Ecole reconnue Equivalente) ou en 
assistant avec succes aux travauX 
pratiques prescrits pour les etudian- 
tes se destinant ä l’enseignement 
mö&nager, soit en suivant un ensei- 
Enemönt pratique de leur metier. 
et apprentissage devra se terminer 
pour les bacheliers par l’examen de 
compagnon, pour les non-bacheliers 
par Pexamen de maitrise. Les non- 
bacheliers passeront un examen 
d’admission. 
Ceux qui font partie de la section B 
ont acquis, avant leur admission ä 
A
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.