Full text: Die Entstehung der Grafschaft Saarbrücken und ihre Geschichte bis auf Graf Johann I. (2)

Savoyen, des Dauphin Johann von Vienne und der 
Biſchöfe von Baſel und Chur an den Papſt Clemens V. 
nach Avignon, um demſelben ſeine Wahl zum König mit- 
zuteilen und die Zeit der Krönung in Rom mit ihm zu 
verabreden. Der Papſt nahm den Grafen gnädig auf 
und gestattete ihm zum Zeichen ſeiner Gunſt, ſich auf 
drei Jahre einen Beichtvater zu wählen und auf fünf 
Jahre einen tragbaren Altar mit ſich zu führen. Auf 
dieſer Reiſe wurde Graf Johann von ſeinem älteren 
Sohn Simon begleitet. Auf der Rückreiſe verweilte die 
Geſandtſchaft in der Stadt Vienne im Dauphiné, und 
hier verlobte ſich der junge Graf Simon mit Marga- 
reta, der Nichte des Grafen Amadeus von Savoyen 
(des Schwagers Kaiser Heinrichs VII.) und Schwester 
Ludwigs Il. von Savoyen, die bereits in erſter Ehe mit 
Johann von Chalons, Herrn zu Vignorri, vermählt ge- 
weſen war. Der über diese Heirat abgeſchloſſene Ehe- 
vertrag vom 21. Juni 1309 wurde im St. Andreas- 
kloſter bei Vienne von zahlreichen geistlichen und welt- 
lichen Herren als Bürgen und Zeugen der gegenſeitigen 
Verſprechungen unterzeichnet. Wir erſehen aus dieſem 
Vertrage, daß Graf Ludwig seiner Schwester eine Mit- 
gabe von 10000 Pfund guter kleiner Turnoſen bestimmte, 
außerdem ſollten die Erben ihres ersten Gemahls jährlich 
500 Pfund an Simon bezahlen; Graf Johann von Sar- 
brück dagegen gab das Verſprechen, außer seinem Sohne 
Simon, den er zugleich für mündig erklärte, keinem seiner 
übrigen Kinder einen Anteil an Sarbrück und Commercy 
zukommen zu lassen, da es bei ihm, wie er versicherte, 
Landesbrauch sei, daß die erſtgeborenen Söhne in der 
Regierung der Grafsſchaft nachfolgten. Ferner verſprachen 
Graf Johann und sein Sohn, die Gräfin Margareta 
auf die Herrſchaft Morley zu bewitmen, welche übrigens 
Margareten zum Wohnsitze angewieſen wurde im Falle, 
daß sie ſich mit ihrer Schwiegermutter nicht vertragen 
könnte. 
LAXVI
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.