Full text: Die vorrömische, römische und fränkische Zeit (1)

. 88 -- 
weltlichen Großen, durch die ſie beſtändig bedroht wurden, 
mit der Autorität des heiligen Remigius zu ſchüßen 
aber daran ist nicht zu zweifeln, daß die Reimſer Kirche 
ſchon in alter Zeit Beſitzungen in unserer Gegend gehabt hat. 
Nach einer Urkunde Ottos I. vom Jahre 952 rührten 
die Beſitzungen der Reimſer Kirche im Roſſelgau von 
Chlodomir, dem Sohne Chlodwigs, und anderen Franken- 
königen her. 
Bei der Teilung des fränkischen Reiches unter Chlod- 
wigs Söhne im Jahre 511 kam die Saargegend zu dem 
Königreich Auſtraſien, das hauptsächlich die rein deut- 
ſ ch en Elemente des Frankenreiches umfaßte und von 
Reims oder Metz aus verwaltet wurde. 
Die merowingiſchen Herrſcher besaßen in unſerer 
Gegend noch andere Güter, die ſie in dieſer Zeit an die 
Kirche verſchenkten. So wurde das Kloſter Tholey im 
Jahre 633 von einem Neffen des Königs Dagobert ge- 
gründet; daß es ein Königsgut war, geht ſchon aus 
der Bezeichnung castrum hervor. Ein großes Königsgut 
an der oberen Saar, das die Dörfer Gamundias 
(Saargemünd), Blit h ario villa (Blittersdorf) und 
Aurica Machera (Auersmacher) in ſich ſchloß, ſchenkte 
der vorletzte der faulen Könige, Theuderich IV., an den 
ebenſo einflußreichen wie habſüchtigen Abt Fulrad von 
St. Denis, den vertrauten Rat König Pipins und ſeines 
großen Sohnes Karl; Fulrad vermachte dieſe Beſißungen 
zuſammen mit Cocalingas (Kuchlingen, heute noch 
eine Kapelle zwiſchen Kleinbittersdorf und Auersmacher) 
und Fechingen im Jahre 777 teſtamentariſch ſeiner 
Abtei. 
Weitere Königsgüter des Saargebietes waren Völk- 
lingen, Wadgaſſen und Saarbrücken. In Völk- 
lingen (Fulkolingas) lag der Kaiſer Ludwig der Fromme 
im Herbſt des Jahres 822 dem Jogdvergnügen ob und 
stellte am 27. Oktober hier eine Urkunde aus, durch 
die er den Förſtern im Wasgau (zu dieſem gehörte, 
Ruppersberg, Geschichte des Saarbrücker Landes. I. r
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.