Full text: Die vorrömische, römische und fränkische Zeit (1)

E :19 -- 
Römern geworden zu ſein. Von einer eigentlichen Roma- 
niſierung kann man nur bei den höheren Ständen 
ſprechen; die ländliche Bevölkerung bewahrte in Sprache, 
Sitte und Religion wesentliche Eigentümlichkeiten. 
Von der keltiſch-römiſchen Religionsübung haben ſich 
in unſerer Gegend mannigfache Spuren erhalten. 
Natürlich iſt auch die eigentliche griechiſch-römiſche 
Götterwelt vertreten; ſo hat ſich ein Votivtäfelchen für 
Jupiter Optimus Maximus bei Tholey gefunden, und 
im Walde bei Forſthaus Neuhaus wurde im November 
1907 ein behauener Stein mit dem Bilde der Minerva 
ausgegraben. 
Die ländliche Bevölkerung unserer Gegend verehrte 
ihre Götter am liebſten in stiller Abgeschiedenheit, wo 
das Plätſchern einer Quelle oder das Rauſchen der Buchen- 
und Eichenwipfel die Nähe der Gottheit zu verraten ſchien. 
Solcher alten Kultſtätten finden wir mehrere in unſerer 
Gegend. Von der Heidenkapelle am Halberg haben wir 
ſchon geſprochen. Welche Gottheit dort verehrt wurde, 
iſt uns unbekannt. - Bei Dudweiler „am Hermesbrunnen“ 
wurde vor 15 Jahren ein römiſches Quellenheiligtum 
aufgedeckt, wobei ein kleiner Altar, Säulenfragmente und 
der bekränzte Kopf eines bärtigen Mannes, vielleicht den 
Gott Silvanus darſtellend, die Hauptausbeute bildeten. 
Die Bewohner des Grumbachtales schufen ſich in einem 
stillen Seitental ein Sacellum, indem sie eine Felswand 
abſchroteten und darauf zwei Götterbilder, ein männliches 
und ein weibliches, vermutlich Silvanus und Ceres, an- 
bringen ließen. Eine genauere Beſtimmung dieser Gott- 
heiten iſt bis jetzt infolge der ſchlechten Erhaltung des 
Denkmals und des Mangels einer Inſchrift nicht gelungen. 
Ein ähnliches Bildwerk befindet ſich in der Nähe von 
Wallerfangen. Auch im Kasbruch bei Neuntirchen ſcheint 
ein derartiges Heiligtum ſich befunden zu haben. Wenig- 
stens findet man hier unweit der Stelle, wo die römiſche 
Niederlaſſung stand, fünf Stufen in den Felsen ein- 
2% IX
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.