Full text: 1932 (0010)

Die Rettungsleute. 
Junge, prächtige, geſunde Menſchen. 
Stramme, tapfere Kerle. Achten weder 
Gefahr noh Hinderniſſe, weder Schrek- 
ken noch den grauſigen Tod. 
Vier Tote, bis zur Unkenntlichkeit 
verbrannt, bringt der Förderkorb nach 
oben. Zwei Rettungsleute begleiten den 
traurigen Zug, entſteigen dem Korb, 
den Helm unterm Arm. 
„Wie ſieht's aus unten?“ „Du, idas 
kann man nicht ſagen, das iſt ſo er- 
ſ<hütternd, ſo grauſig, ſo furchtbar, daß 
man darüber kaum reden kann. Weißt 
Du, ich bin jetzt ſchon zum drittenmal 
eingefahren.' Toll ſieht's da unten aus. Schwer iſt's zu arbeiten mit dem Ret- 
tungsgerät. Die Hitze bringt uns nahezu um. Der Schweiß fließt in Strömen. 
Atmen iſt nur noch ein pfeifendes Keuchen.“ 
„Wie bringt ihr denn die Leute heraus?“ 
„Ja, dazu muß man Nerven haben. Das iſt bei Gott keine leichte Sache. 
An Tragen iſt meiſt niht zu denken. Die Strecken ſind zu. Die Stempel ge- 
knickt. Das Hangende nachgebrochen, beladene und unbeladene Kohlenwagen 
überall zwiſchen die ſtürzenden Stempel gezwängt. Viel harte Arbeit koſtet es 
ſchon, überhaupt vorwärts zu kommen. Meiſt ſind die in der Eile hergeſtellten 
Durchbrüche ſo eng, daß wir gerade durchkriechen können. Faſt alle Toten 
müſſen wir eben mit untergeſchobenen Decken über Geröll und Kohlen ſchleifen. 
Weißt Du, die Einzelbilder, die man ſieht, ſind herzergreifend. Einen 
haben wir gefunden, der hatte die Hände wie zum Gebet gefaltet, der andere 
hatte die Finger tief in den Boden verkrampft, einer ſtand aufreht neben einem 
ſtarken Holzpfeiler, ſ<warz, bis zur Un- 
kenntlichkeit verbrannt. Wieder einen 
anderen haben wir oben aus einem Ge- 
wirr von Holz, Geſtein und Faſchinen- 
bündeln herausgezerrt. Die Exploſion 
hatte ihn mit einer derartigen Gewalt 
nach oben geſchleudert und er war ſo 
feſt eingeklemmt, daß wir lange ſchwer 
ſchaffen mußten, um ihn überhaupt frei- 
zubekommen. 
Grauſig iſt's. Und mit zäher Kraft 
hält der Berg ſeine Opfer gefangen. 
Entſchuldige bitte. Gleich muß ich wieder 
einfahren. Es liegen no< ſo viele 
unten. Aber lebend werden wir wohl 
keinen mehr heraufbringen.“ 
Feſten Schrittes ging der Rettungs- 
mann dem Sc<hacdteingang zu. Ein herxr- 
liches Beiſpiel treuer Kameradſchaft 
und heroiſchen Opfermutes. 
37
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.