Full text: 10.1932 (0010)

daß die zum Völklinger Hof gehörigen Gemeinden nunmehr unmittelbar der 
Viceſchen Herrſchaft unterſtünden, und daß ſie ſich um den Grafen Johann nicht 
mehr zu ſcheren brauchten. Unter der Menge befand ſich auch der Meyer von 
Völklingen, der eilends einen Knecht aufſien ließ, um dem Grafen eine Ab- 
ſchrift des Anſchlages zu überbringen. 
„Reite nur zu“, ſchrien die Bauern, „je ſchneller du dort biſt, deſto eher 
kannſt du dich an der Sauwut unſeres Ex-Landesherren erbauen. Grüß' ihn 
auch vielmals!“ Von ſolchen Sprüchen begleitet, vitt der Bote ſo ſchnell nach 
Saarbrücken, als es eben ging. Als er mit lautem Hufſchlag in den Schloßhof 
einiprengte, erblickte er den Grafen, .als dieſer ſich zu einer Ausfahrt rüſtete. 
„Hier! Hier!“ rief der Reiter und lenkte ſein Pferd der Kutſche zu. „Ein 
Brief des Meyers von Bölklingen. Es wäre eine wichtige Sache!“ 
Und tatſächlich eines Tages erſchienen einige biſchöfliche Räte, Trompeter und Reiter, die zu 
Bölklingen mit dem nötigen Brimborium einen Schußtbrief anſchlugen. 
„So? Von Völklingen? Wird ſchon was ſein! 's iſt gut! Gehe er in die 
Küche und laſſe er ſih Trank und Atzung geben. Und du (damit wandte er 
ſich an den Kutſcher) ſpannſt wieder ab. Wenn ich nur den Namen Völk- 
lingen höre, wird's mir ſchon anders.“ 
Der Graf ſtieg die Treppe hinauf in ſein Arbeitszimmer. Haſtig brach er 
den Brief auf, las ihn flüchtig dur<, um ihn alsdann mit einem fürchterlichen 
Soldatenfluch -- davon ſtand ihm eine große Auswahl zur Verfügung, war er 
doch über ein Vierteljahrhundert als Oberſt in des Kaiſers Dienſten, ehe er 
zur Regierung kam -- auf den Boden zu werfen. Nach einer Weile griff er 
den Wiſch wieder auf, um ihn noch einmal zu ſtudieren. 
„So, ſo -- hm -- fein gedacht -- ſo ſeht ihr aus, ihr Kadetten =- daß 
ich nicht lache -- das tät euch freuen, ſo unter der Hand den Völklinger Hof 
zu kaſſieren -- ſchau, ſchau -- na, euch werde ich den Scherz verſalzen = 
jezt werden wir mal rummeſſen -- heda: einen Sekretär her! =- was ſtehſt 
du noch da, du Laffe? -- einen Schreiber her, habe ich geſagt, den Wölflein 
38
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.