Full text: 10.1932 (0010)

Dezember oder Chriftmond 1932 
49. Wo<he | Dat. 
Donnerstag 
Sreitag 
" 
üb 
Samstag 
3 
50. Wo<He 
Sonntag > 
Montag 
Dienstag 
Mittwoch 
Donnerstag 
Sreitag 
Samstag 
Dat. 
4 
5 
6 
7 
2? 
uU 
9 
10 
51. Wo<he |Dat. 
Sonntag 
11 
Montag 
112 
Dienstag &) 
| 13 
Mittwo<h 
'14 
Donnerstag 
15 
Sreitag 
16 
Samstag 
17 
52. Wo<he |Dat.! 
Sonntag 
18 
Montag 
13 
Dienstag C 
20 
Mittwoch 
21 
Donnerstag 
22 
Sreitag 
23 
Samstag 
24 
53. Woche | Dat 
Sonntan | 25 
Hl. Chriſtfeſt 
Montag 
2. Weihnadhtstag 
Dienstag & | 27 
Mittwoch 
| 28 
Donnerstag 
| 29 
Sreitag 
350 
Samstag 
Silveſter 
.„". 
| 31 
Saarbrücken. 
Das Shlößhen im Ludwigspark, deſſen baulic<e Anlage dieſer Plan zeigt, war eine raffiniert 
angelegte Oaſe vor der Stadt, in der Sereniſſimus, Fürſt Ludwig, mit ſeinem Gefolge glän- 
zende Seſte gab. Sierlihe kleine Häushen, weiß lackierte Pavillons, Künſtliche Meilerhütten, 
innen elegant eingerichtet, dienten als Wohnung. Der Eingang zu den Anlagen war dur ein 
prächtiges ſ<hmiedeeiſernes Tor geſichert, das von zwei wuchtigen Ecktürmen, in denen die 
Schildwade untergebracht, flankiert war. Auf den ſchön angelegten Teichen war allerlei Waſſer- 
geflügel zu ſehen, ein künſtlicher Waſſerfall rauſchte monoton, und an vielen Stellen des Parks 
waren kunſtpolle Denkmäler mit allegoriſchen Siguren aufgeſtellt. Die wahllos im Park zer- 
ſtreut liegenden Häushen, Pavillons und ſonſtigen kunſtvollen DVerſteke dienten Sürſt und 
Hofgeſellſchaft als Wohnung. So bewohnte der Hofmarſchall einen künſtlichen Holzſtoß, in dem 
ſic ſein kokett ansgeſtattetes Shlafzimmer befand. Am Ende des Parks ſtand eine Einſiedler- 
klauſe von einem Friedhof umgeben, auf deſſen Grabdenkmälern die Namen der noh lebenden 
Hofleute verzeihnet waren. So gab das Shlößhen im Ludwigspark, umgeben mit ſeinen 
ſchönen Anlagen, dem Fürſten und ſeiner Hofgeſellſchaft Gelegenheit zu heimlichen, verſchwie- 
genen Feſten, zu denen auch die ſchönſten Bürgermädhen eingeladen waren. 
Y 
„YU
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.