Full text: 10.1932 (0010)

Ruine in der Saargroßſtadt. 
Von Walter Henne. 
Wenn die Alten zum Abend- 
ſchoppen zuſammenkommen, dann 
wird über dieſes und jenes „ge- 
babbelt“. Von der unzureichenden 
„Paaſion“ geht es über die JInfla- 
tions- und Kriegsjahre zurück zu 
jenen Tagen, in denen die Alten 
jung waren. Da wird davon ge- 
redet, wie ſchön ruhig es war, von 
Rokruten- und Reſerviſtenzeit wird 
geſprochen, ein wenig mit eigenen 
Leiſtungen im Beruf geprahlt, die 
Erinnerung an halbvergeſſene 
Turn- und Sängerfeſte heraufbeſchworen und zum xten Male berichtet der 
Henner, wie er „ſei Durdel“ kennen lernte. Und ſchon ſind ſie auch bei einigen 
der hervorragendſten Bürgern angelangt. Der Name „Träger“ taucht irgendwie 
auf. 
„Jo, jo,“ fängt der Kaarel an, „der hadd Dinges gemachd! J< kann mich 
nodh beſinne, wie der do rum gelaaf is, mit ſeinem lange Bandel unn der lang 
Peif. Allerhand Viehzeich haddr gehadd, große Hunn, Affe un ſo Dinges. Wär 
hann immer Krambambel iwwer ne geruf. Awwer nure, wann er uns net ge- 
jiehn hadd. Jmmer haldd er wolle ſei Nachbare unn die Schdadt ärjere. So 
addr viel vunn ſeine Grundſticke mit Pabbele ingegrenzt, vor ide Aanlicher e 
Schawernack anzeduhn. Awwer de Klu war do, wie er das Haus in der Gers- 
weilerſc<hdrooß hadd wolle baue. So ganz genau wääs ich das nimme, ob's 
ſchdimmt, wie ich's Eich verzähle. Awwer ſo ähnlich wirds wohl gewään ſinn. 
Moi Babbe haddr mr viel dodriwwer verzählt. 
Do hadd de Drächer aach emol widder ſo e richdicher Krach mit der Schdadt 
gehadd. JH wääß nimme, um was es ſich gehanneld hadd. Kurz unn gudd: er 
unn de Birjermeiſchder ſolle arich ausenanner gewähn ſinn. Uff emol gehd de 
Drächer hin unn ſahd ihm: „Alſo heeren emol, mir wolle uns widder verdraam 
Zum Zeiche ider Verſehnung werr ich e Bauwerk uffihre, daß ner immer an 
mich denke.“ Do war alles ſchwer froh, wie ner Gich denke Kinne. 
Unn richdich: do fange ſe anme ſcheene Dag aan, uff enemm vunn de viele 
Grundſticker, wo die Drächerc<h gehadd hann, aan ze baue. Das war in der 
Gersweilerichdrooß. Do is Erd ausgehob wor, ſchwere Fundamente hann ſe 
in de Boddem eningebaut unn dann is der Bau aus'm Boddem kumm. Lauder 
ſchwere Sandſchdään hann ſe. geholl. Ei, hann die Saarbrigger geſaad, das 
gebbt awwer e ſchdolzer Bau! So is das Haus ſchnell bis zum erſchde Shdok 
geſchdieh -- -- do ſinn die Awede inngeſchdellt wor. Z'erſchd hadd mr ſich nix 
debei gedenkt. Wie awwer iwwerhaabd nix mehr dran gemachd wor is, hann 
ſich die Leit doch emol drum gekimmert. „Nä, ich baue nimme,“ ſaad de Drächer. 
„JH hann känn Luſchd meh!“ „Ei, ob er dann nemme an ſei Verſchbrehe denke 
daaud?“ Nadvierlich däaad er das! Ob ſe dann net aac< menne dääde, daß der 
halbe Rohbau e ſcheenes Erinnerungsmal an ihn wär? Dodebei is'r geblieb. 
Unn ſo ſ<dehd das vermurkſte Ding heit noh do. Bääm unn Gras unn 
Schdreicher wachſe aus'm Haus eraus. 
Vunn de Drächerh lebt känner meh. Awwer das Haus, wo *?f<hunn ball 
69 Johr ſchdehd, halt die Erinnerung wach. Känes Dachs wirds awwer aach 
verſchwinne, genau ſo wie ich jetzte. Sunſcht ſ<hilld mei Fraa. Gunaachd 
midenanner!“ 
„Gunaachd Kaarel!“ 
1.7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.