Full text: 9.1931 (0009)

Der Dudweiler Faſelſtreit. 
Eine hiſtoriſche Erinnerung von Walter Henne, mit Zeichnungen von Wilh. Schaaf. 
1 Jahre des Heils 1615 ſaß zu Saarbrücken in ſeinem Studier- 
zimmer der „ehrenhafte und hochgelahrte“ Herr Doktor Bartholo- 
mäus Werner. Er war eben ſo recht vertieft in das Studium 
einer kürzlich erſchienenen theologiſchen Schrift, als es kräftig an 
5er Stubentür pochte. Dem „Herein“ leiſtete der Klopfer unver- 
züglic) Folge. Es war der allgewaltige Superintendent des hochwohllöblichen 
naſſau-ſaarbrückiſchen Städtleins Keller. 
„Herr Doktor“, begann er allſogleich, „ich wollte Euch nur davon in Kennt- 
nis ſeen, daß wir am kommenden Sonntag unſere Kirchenviſitationen fort- 
zuſeßen gedenken. Jh wollte Euch die Teilnahme anheimſtellen. Diesmal geht 
es nac< Dudweiler. Der Wagen wird um acht Uhr in der Frühe vor Euerer 
Haustüre warten.“ 
Na. „0a. 
„Aber: gern, Herr Superintendent. Es wird mir ein Feſt ſein. Auf die 
Wagenfahrt freue ich mich im beſonderen, d. h. wenn wir nicht mehr den Wagen 
bekommen, mit dem wir kürzlich nach -- na, Sie ſehen, die Fahrt war für 
mich dermaßen anſtrengend, daß ich den Ortsnamen vergeſſen habe -- geholpert 
ſind. Der war wohl noch aus Urgroßvaterszeiten? Nein, wenn ich mich dieſer 
Fahrt entſinne -- -- -- furchtbar!“ 
„Nun, .nun, Herr Doktor!“, lächelte mild der Herr Superus, „immer noh 
beſſer ſchlecht gefahren als gut gegangen, ſagen hierzulande die Leute. Damit 
Ihr Euch aber nicht unnötige Sorgen macht und Euch die Freude im voraus 
verderbt, will ih Euch verraten, daß wir einen ganz neuen Wagen haben 
werden. Dazu zweite gute Pferde und den beſten Kutſcher.“ 
x.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.