Full text: 8.1930 (0008)

Saarkalender für das Jahr 1930 
ee 
damals unruhigen Leben nicht beachtet worden, nur ein Freund des Johannes 
weiß darüber Auskunft zu geben, er hat den Wortlaut notiert: 
Erſ<hoſſen wurde Jakob Johannes „wegen Mord- 
verfüh an einer' franzöſiſchen Abteilung“. 
Das iſt, wie aus dem ganzen Sachverhalt heruorpecht; eine Verleumdung, 
ein Phantaſieprodukt typiſcher Franzoſenangſt. Tragiſc;) bleibt es, daß aus 
militäriſchem Gehorſam der wohl unterrichtete General Andlauer, an deſſen 
ehrenhafter Geſinnung nicht zu zweifeln iſt, mit ſeinem Namen hier die Ge- 
walttat des Kriegsminiſteriums zu Paris deken muß. 
Pin 
No< am Abend des 20. Oktober erfahren die Geſchwiſter das Geſchick des 
Bruders. In aller Frühe des nächſten Tages ſind ſie auf dem Friedhof und 
umſtehen weinend die Grabſtätte im Anblick des ſchmuckloſen, von Erde noch 
unbedeckten Sarges Während der Inhaftierung haben die Franzoſen ein 
Wiederſehen jtets beharrlich, gefühllos und jen verweigert. Man will den 
Bruder aber noch einmal jehen und Abſchied nehmen. Der Sargdeckel wird 
emporgehoben, nur eine Schußwunde in der Nähe des Herzens wird ſichtbar. 
Ein namenloſes Grauen erfaßt alle, denn der gange Körper iſt von Mißhand- 
lungen entſetzlich zugerichtet, blutunterlaufen, mit Riſſen und Striemen bedeckt, 
Löcher in den Armen, ein Bild unendlichen Jammers. Der kräftig gebaute 
Mann innerhalb weniger Tage nur noch ein Skelett. 
Eigenartig bleibt, daß ſich die Franzoſen weigern, einen Totenſchein aus- 
uſtellen, der Kampf hierum dauert eine Woche. Ein Bruder des Jakob Johannes 
keit als Andenken an den Verſtorbenen deſſen Uhr, die Franzoſen ſchweigen 
verlegen, die Uhr iſt -- geſtohlen. Vertreter der Gewerkſchaften, unbekümmert 
um Politiſche Richtungen, treten ſofort in der Stille zuſammen und beweiſen 
dem ſo verhängnisvoll in die Franzoſenhände gefallenen Kameraden Treue und 
4 
m
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.