Full text: 8.1930 (0008)

Saarkalender für das Jahr 1930 
Mate während ſeiner langjährigen Laufbahn erleben, daß er dem Fiskus 10 Mk. ſchenkte; 
denn die Reviſoren konnten nicht anders, als die Kaſſe abſchließen, ein Protokoll auf- 
nehmen und die 10 Mk. als Einnahme vortragen. Dann Unterſchreiben des Reviſions- 
protokolls -- Abſchiedskraßzfüße -=-- Schluß. 
Koum waren die Saarbrücker Herren zur Türe hinaus, als Rechnungsrat A. wütend 
durch die Kaſſenräume ſchnob. Er ſuchte einen gewiſſen Jemand. „Wo is bloß Zwil- 
anwärier S.?“ fragte er. „Der hat ſich gerade einen Krankenſchein geben laſſen und ſich 
krank gemeldet!“ wurde ihm zur Antwort. „Na, ich kriege ihn ſchon,“ brummte A. in den 
Bart, ging in ſein Kaſſenzimmer und tat ſeinen Dienſt, als wenn nichts geweſen. EP) 
„Uennſt du das Land... 2?" 
Don A. 3. 
Wis weit wir noch 1929 entfernt ſind, die Hände in den Schoß legen zu dürfen und 
nichi Hand in Hand mit dem Bund der Saarvereine unermüdlich für Aufklärung über 
unſere Heimat zu ſorgen, dafür hier nur noh ein Beiſpiel. Der Kultusminiſter von Braun- 
ſ<hweig, Sievers, ſollte ſich eiligſt ein Privatiſſimum über die Lage und die Bevölkerung 
des Saargebiets halten laſſen, denn ſein Wiſſen ſcheint in dieſen Punkten die Note 
„ungerügend“ zu verdienen. Es war dieſem Herrn Kraft ſeiner Machtvollkommenheit 
vorbehalten, in den ſtädtiſchen Schulen Braunſchweigs die Verteilung von Schriften über 
das Saarrevier zu verbieten. Erfreulich iſt es, daß die „Braunſchweigiſche Landeszeitung“ 
dem hochmögenden Beamten ſofort das Nötige eröffnete. Es heißt da zum Schluß des 
Artikels: „Verſtändnislos ſteht man ſolcher von Haß gegen alles, was deutſch heißt, was 
nach „national“ klingt, diktierten Maßnahmen gegenüber . . . Daß dem braunſchweigi- 
ſchen Kultusminiſter jedes Gefühl für die Not ſeiner Parteigenoſſen, das Verſtändnis für 
das Seimſehnen ſeiner vom deutſchen Volke getrennten Volksgenoſſen abhanden ge- 
kommen iſt, dafür fehlt uns jedes Begriffsvermögen. Armer Herr Sievers! Armes braun- 
ſ<weigiſches Land, das einen ſolchen Miniſter tragen muß. Armes Saarland, das auf 
ſjol<;e Männer hofft!“ 
Kultusminiſter Sievers hat jedenfalls nur gefehlt, weil ihn ſeine geographiſchen 
Kenntniſſe im Stiche ließen; er ſucht das Saarland auh wohl „in der Gegend von Met“. 
Hoffentlich tut er heute Buße in Sack und Aſche und wird von einem haßerfüllten Saulus 
zu einem bekenntnisfrohen Paulus. 
Saargebiet (France). Man ſollte es nicht für möglich halten, aber es iſt ſo: im Reich 
gibt es immer noh Leute, die über die völkiſche und ſtaatliche Zugehörigkeit des Saar- 
gebietes im Zweifel ſind. Eine Brebacher Firma erhielt ein Offertſchreiben einer Braun- 
ſchweiger Firma, deſſen franzöſiſch gehaltener Text den Empfängern in = Frankreich 
offenbar den Warenbezug erleichtern ſoll. Wenn gewiſſe Franzoſen das Saargebiet für 
Frankreich reklamieren, ſo kann man das ſchließlich mit der falſchen Information durd) 
die Propagandiſten entſchuldigen. Wenn jedoch Deutſche aus Brunswick (Allemagne) 
dem Monsieur le Directeur des Etablissemehnts X. Y. Brebach (Saargebiet) nahelegen, 
von ihnen Balances ensacheuses zu beziehen und zu dieſem Zweck mit franzöſiſchem 
Arſchreiben einen franzöſiſchen Proſpekt überſenden, ſo iſt das einfach unverzeihlich. 
Gibt es in Braunſchweig eine Ortsgruppe des Saarvereins? Wenn nicht, ſo wäre ihre 
ſh<leunige Gründung am Plaße. 
; 
kl
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.