Full text: 6.1928 (0006)

Saarkalender für das Jahr 1928 
zweifellos größeres Unheil und trieb die Franzoſen zum ſchnellen Abſchied. Am 16. März 
1917, abends gegen 10 Uhr, erneuerte ein Fluggeſchwader die uns ſo oft verhängnisvolle 
Visite, und diesmal glückte es den ungebetenen Luftgäſten, die Hütte empfindlich zu 
schädigen. Man zählte die Exploſion von 22 Bomben. Zwei trafen die Bengzolabſorplion, 
die vellſtändig zerstört wurde, da ein Teerölbehälter mit ca. 120 000 Kilogramm Itrihalt 
in Brand geriet. Das gewaltige Feuer erhellte das Dunkel der Nacht und rief in ſeiner 
Ausdehnung zunächst Bestürzung hervor, die aber sogleich zu einer tatkräftigen Abwehr 
des feindlichen Elements führte. Andere Schäden waren, wenn auch nicht von ſolcher 
Bedeutung, zu verzeichnen beim Drahtwalzwerk, Stabeiſenmagazin und der Koksanlage. 
Der Verluſt erreichte eine Summe von 765 000 Mark. 
  
  
  
  
  
2. Angriff Berg-Inſpektion Luiſenthal. 
Bomben, in 80 Meter Entfernung voneinander niedergegangen. 
Um Mitternacht vom 26. auf 27. Mai 1917 erfolgte ein mit großer Energie durch- 
geführter Angriff. Dem Abwurf von 51 Geſchoſſen großen Kalibers entſprach aber der 
erzielte Erfolg nicht. Es waren nur einige Schuppen, die in Völklingen der großen An- 
strengung der Franzoſen zum Opfer fielen. Leider mußte Wehrden den Vecluſt von 
Menſchenleben bei diesem Ueberfall beklagen. Mehrere Perſonen rourden bei der Ver- 
wüſtung eines Wohnhauſes unter den Trümmern begraben. 
    
36 
  
  
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.