Full text: 6.1928 (0006)

Saarkalender für das Jahr 1928 
  
Warum die Saarbevölkerung die höchſten Steuern der 
Welt bezahlt — und nichts für ſie geſchieht. 
Don Dr. Georg Krauſe-Wichmann. 
Das ist leider noch immer nicht genug bekannt. Im Namen des Völkerbundes und 
des „wahren Fortschritts“ verausgabt die Regierungskommission jährlich für Volksbildung 
den beſchämenden Betrag von 7000 Franken; dagegen hat sie für ihren Autodienſt 
(Zentralverwaltung) 541 000 Franken übrig. Zur Förderung des Turnwesens im Saar- 
gebiet ſtanden an ſtaatlichen Mitteln 1923 200 Franken, 1924 und 1925 je 3000 Franken 
(500 Mk.) zur Verfügung, obwohl allein die Deutsche Turnerſchaft im Saargebiet 32 000 
Mitglieder zählt. Um so angelegentlicher widmet sich die Regierung der Förderung des 
französiſchen Unterrichtes. Auch die Unterhaltung eines beſonderen Sektretariats in 
Feri U rrſ&Ätint ihr notwendig, da sie ſich immer noch als Ausführungsorgan des Quai 
"Drsay betrachtet. 
§rss Ltrachtet unte Zentralverwaltung (Regierung), die allein für ihren Autopark 
faſt das achtzigfache (!) dessen beansprucht, was der Völkerbund im Saargebiet für Volks- 
bildung übrig hat, iſt eine Behörde, die vor Inkraſsttreten des Versailler Vertrages im 
Saargebiet überhaupt nicht exiſtierte. Früher wurde das Saarrevier —~ von dem kleinen 
pfälziſchen Teil abgesehen ~ von einem einzigen Regierungspräsidenten, der seinen Sitz 
in Trier hatte, nebenbei mitverwaltet. Heute dagegen haben sich in die Nebenarbeit dieses 
einen preußischen Regierungspräsſidenten fünf Saarminister „geteilt“ mit einem rieſsen- 
haften Apparat von Miniſterialdirektoren, Ministerialräten uſwm. Fünf unproduktive 
Ministerien für ein Gebiet von der Einwohnerzahl Kölns! Dieser Waſſerkopf, dessen 
Unterhaltungskoſten die durch Krieg und Inflation erschöpfte Saarbevölkerung auf- 
bringen muß, kostet nach dem Etat von 1926 11 700 062 Franken. Dazu kommen noch als 
neue kostspielige Völkerbundseinrichtungen eine saarländiſche Generalfinanzkontrolle, ein 
Oberverwaltungsgericht, ein Verwaltungsausſchuß, ein Landesversſicherungs- und Ober- 
versicherungsamt, ein Oberſter Gerichtshof (Ersatz für Leipzig) und ein Parlament, das 
nichts zu sagen hat: Alles auf Koſten der Bevölkerung! 
In keinem Land der Erde würde ſich ein Volk dieſe unerhörte Häufung koſtspieliger 
Behörden gefallen lassen. Nur im Saargebiet iſt das möglich, da der Bevölkerung durch 
den Versailler Vertrag ausdrücklich jeder Einfluß auf die Regierung entzogen worden 
§ L e UNE! r LI m ru IOO RUB uh t §si 
oben angeführten Behörden noch nicht erſchöpft. Während im Jahre 1913 für die Land- 
jägerei im Saargebiet ~ von dem kleinen pfälziſchen Teil abgeſehen ~ 260 000 Mk. aus- 
gegeben wurden, kostet der Bevölkerung heute die ihr durch den Versailler Vertrag auf- 
 551:: t HL tr z;sser ikst rchtezts Rite ttt: 
Zugrundelegung der amtlichen Mitteilung, daß 35 Prozent (!) der saarländischen Zoll- 
einnahmen (in Deutschland 12 Prozent) durch die Erhebungskoſten absorbiert werden, 
ha: die Saarbevölkerung allein für die Unterhaltung des unproduktiven französischen 
Zcllapparates in der Zeit vom 1. April 1926 bis 31. März 1927 die ungeheure Summe 
von rund 28 P::!linet Franken aufbringen müssen. Dem stehen 7000 Franken für Volks- 
bildung gegenüber! 
ug q uenureri um ein letztes Beispiel zu nennen, bedeutende Zuſchüsse, die der 
Steuerzahler für den unter Geſtehungskoſsten erfolgenden Bahntransport der französischen 
Saarkohlen nach Frankreich leiſten muß. ; ; - Ls 
Kern Wunder, daß bei der ſinnloſen Häufung von überflusſigen, unerhört koſtſpieligen 
Behörden, bei der lächerlichen Nachahmung eines modernen Staatswesſens in einem 
Zwerggebiet und bei der abfolutiſtiſchen Amtsführung einer verantwortungsloſen Fremd- 
regierung die Saarbevölkerung im Verhältnis zu ihrem Einkommen die höchſten Steuern 
der Welt zahlen muß; daß trotzdem die Sozialrentner noch nicht einmal vor dem Ver- 
hungern geschützt ſind, wie an anderer Stelle des Kalenders dargestellt ist. 
Im Saarparadies iſt der größte Teil der Bevölkerung der Verelendung preisgegeben, 
obwohl keine Reparationen zu zahlen sind. Die Mehrzahl der Bergleute hat nach Abzug 
  
der Steuern ein geringeres Einkommen als bei der Arbeitsloſenunterſtüßzung im Reit. 
Grund genug, dem mißglückten Völkerbundsexperiment an der Saar, das ein britischer 
Staatznianr fzg! ven einzigen Aktivpoſten des Völkerbundes zu nennen beliebte, endlich 
  
..> 
 
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.