Full text: 5.1927 (0005)

Saarkalender für das Jahr 1927. 
  
  
Kloſterruine Gräfinthal. 
  
Phot. Wentz, Saarbrücken. 
Es wird abgebaut ! 
Es ſchreibt der Chroniſte vom letzten Jahr : 
Rücküberſchauend wird es mir klar, 
Daß die franzöſiſche Saarpolitik 
Trotz der an ihr geübten Kritik 
Doch eine große Linie gewahrt, 
Die in drei Punkten ſich offenbart: 
Es fielen nämlich — zu gleicher Zeit ſchier 
Der Franken, Herr Rault und der Saarkurier, 
Der Franken im Werte; Herr Rault in der Gunſt. 
Das Saargeſchwür trotz der ſchwindelnden Kunſt 
Sehr arg chauvinistiſcher Seiltänzerei 
In den Dreck! 
Es läßt ſich bei dieſen Drei, 
Mit Proklamationen und viel Geſchrei 
Dem Saarvolk den HimmelvollGeigen weisſagten 
VomVölkerbunds-Volksstaatzuſprechenwagten, 
Noch ein gemeinſames Merkmal festſtellen : 
Sie waren Talmi und wollten uns prellen ! 
Sie ſind, Gott ſei Dank, nicht weit gekommen 
Und zwei haben ſchon ihren Abschied genommen, 
Es fehlt noch der Dritte, die ſchwerſte Laſt. 
Auch hier konſtatier' ich : Abſteigender Aſt! 
Und wie überall die Linie ſich neigt, 
Die einst nach der Annexion gezeigt, 
Wie sie reſignieren, wohin man auch ſchaut, 
So kommt es auch hier: 
Die einst in edelſter Kumpanei 's wird abgebaut! Helmut Ganger. 
Belehrende Erinnerungsblätter. 
„Sie schreien ſo laut nach Frieden, daß es ſich eher f: Sie ziemte, mit der edlen Frechheit, die Ihnen so gut 
ſteht, gegen alle die zu ſchreiben, die den Abſchluß des Friedens verzögern. . . . Ungeachtet aller Eurer Bemühungen 
werde ich doch den Frieden nicht anders unterzeichnen als auf Bedingungen, die ſich mit der Ehre meiner Nation ver- 
tragen. Die Leute in ihrem Vaterlande, ſo aufgeblaſen ſie von ihrer Eitelkeit und Albernheit ſind, können ſich auf 
diesen unwiderruflichen Ausspruch verlaſſen.“ Friedrich der Große (Aus einem Briefe an Voltaire). 
Und es praßten bei uns die Obern und raubten im großen, 
Und es raubten und praßten bis zu den Kleinſten die Kleinen; 
Jeder ſchien nur beſorgt, es bleibe was übrig für morgen. 
Allzugroß war die Not, und täglich wuchs die Bedrückung; 
Niemand vernahm das Geschrei, ſie waren die Herren des Tages. 
Goethe (Hermann und Dorothea). 
Ein bißchen Liebe von Menſch zu Menſch iſt beſſer als alle Liebe zur Menſchheit. Dehmel. 
  
25
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.