Full text: 3.1925 (0003)

  
Saarkalender für das Jahr 1925 
  
Ein liebevoller Ehegatte. Einem Bauersmann im Köllertal war die liebe Gattin geſtorben. Er 
 gléegte ſie in einen Sarg, ſtellte denſelben auf seinen Wagen und ließ sie unter Begleitung der 
Leidtragenden zum Friedhofe fahren. Unterwegs machte der Weg eine ſcharfe Kehre, allwo ein 
Wegweiser an einem Pfahle angebracht war. Daſelbſt stieß das hintere Wagenrad an den Pfahl, 
ſodaß ein starker Ruck durch den Wagen ging. Darauf hörte man ein ſchwaches Klopfen im Sarge. 
Schnell öſfnete man denselben, und heraus ſtieg im Leichenhemde die wiedererwachte Ehefrau. 
Der Bauer nahm ſie mit nach Hauſe und lebte noch jahrelang „sehr glücklich“ mit ihr. Da starb sie 
 wieber und er richtete zum zweiten Male die Ueberführung der Leiche zum Friedhofe. An jenem 
Pfahle angekommen, .trat er aus der Reihe der Leidtragenden hervor und rief dem Kutſcher zu: 
„Hatt am Pohl, daß merſch nett geht wie's vorige Moll“ . 
In der Ziddi. Ihr liewe Leit, was is das giſchver Omend widder e Betrieb gewehn! Aliegare 
han se do gehuckt un noch e par debei. De Herr Wirt, der hat bal garnit Hänn genungk gehabd, 
for ne die Meilcher ſe ſchvobbe. Am ſchlimmſchde vun ne allegare is de Herr Diſchbedaador 
gewehn. Er war in der Hitz, wie e Kiehbauwer un hat vor lauter Gehadder uff ämool die Zigaar 
es hinnerſchdvedderſchh in de Schnawel geſchdobbd. Wie er fertig gewehn is met Schbutze, do 
hat er awer angefang, un ich kann Eich ſsahn, der hat dobbelt geſchlah, wie e Wachdel. Ufif de 
Diſch hat 'r gefeijertl, daß 's ganz Guwernemah geſchoggelt hat und ſahd: „Nää, was mer dec 
aweile immmer noch metmache muß. Mer gebd noch ganz doordig! Wo mir hie in Saabriggze doch 
ſo anſchdännige hieſige Birjerſchleit ſin, do behaabde die, mer breicht sſoviel dauſend Schandaarme 
for uns in Räsſsong se halle. Is das nit ſchimberlich for uns? „Jo, jo“, sſahd do de Luij: „Js 
das nit ſchimberlich?“ Un Kaarel, der hat es Meilche bal nimmeeh zuſamme gridd. „Wie kammer 
alſo jemand so dehinſchdelle un so“, hat er angefang: „Graad als wann mir also lauter Balle- 
macher un Kriehkrämer hie wäre. Wammer also nure ämool driwwer nohdenke duht, wieviel 
Bollezeidiener un so, die wo mer also jetze hie un iwwerall erum han un so, dann meegd mer doch 
alſo balt die Maulſchberr griehn un so.“ „Mer wääß bal nit, is mer e Biebche oder e Määdgzhe', 
fangt do de Vedder Philipp an: „awer, wann das do mei Kusing, de Herr Schdadtrat aus Meiſch- 
derſch Ecke noch erlääbd hätt, oder de Herr Bulebadderich, ich glaab, die wäre vor lauter Altrazijohn 
noch vor ihrem Dood-geſchdorb. Ewe die Sort Leit, die hädde das garnit verſchdehn kinne, daß 
mer ohne ſoviel dauſend Mann Schandarme, ohne die viele Bollezeidiener, hie nit erumkäämd, wo 
| doch ſelligesmol der alde Margart un de Widſchgi alles in Räson gehall han, un daß mer doodefor 
Jete nsch extra soviel Dauſend Mann Soldade halle mißt un was ſunſcho noch drum un draan 
bambele dut. Nää, mer gebd bal graad deneewe!l“ „Ich menn, es gebd Liet, die ſin 
 ſchun sowit“, fangt do de Daarler Kriſcher an: „Suſchd gäängde se eſo ke Mullwääſes mache. 's iſch 
die heegſcho Zidd gewehn, daß se im Landesrat ämool es Mull uffgedohn hon un hon ne ämool 
es Hääbche uffgedeckte. Vor de Liet, do kammer die Kabb abduhn!“ gj,„,Jo jo,“ ſahd 
de Lui: „vor de Leit, vor dene kammer die Kabb abduhn.“ Do ribbelt sich awer a de 
Kriſchahn in sei'm Eckelje. Er sahd: „Wisse ner, do han ich awer doch bal die Maulſchberr gridd, 
wie die im Landesrat ämool ausgepackt han, daß es fremde Millidäär, das wo hie doch garnix se 
ſuche hat, a noch met Freifahrſcheine uf unsere Eiſebahne erumfahre duht, un daß die Haabſchde 
vun dene for zwedder Klaß noch nit ämool ſoviel se bezahle breiche, als wann unsecähner 
ſchvhandesgemäß zweimool zwedder fahre duht. Nää, es is doch zu aarig.“ De Herr Wirt, der is 
aus der Altragijohn garnit erauskumm. Alle Gebod is er enausgucke gang –] noh'm Wedder = 
un wann er hinner'm Biffeh geſchdann hat, do hat das ähne Auw immer am Krahne un das anner 
an der ingerahmt Notverordnung gehonk, die wo jetze verkehrt erum an der Wand henkt, well 
mer nii ſc richtig wääß, wo mer draan is. Manichmool hat sogar die links Hand nit gewiß, 
was die rechts gedohn hat, un do is's manichmool deneewe gang. Die Schwitt am runde Diſch, 
die han ſich awer garnit e bisje geniert. Do is em Herr Wirt uff ämool doch die Gall iwwergang. 
„Ihr doordige Dirmele“, hat er angefang: „Jhr halle Eich immer draan, wie de Narr am Kwetſche- 
kuuche. Fange doch ämool e anner Geſchbräſch aan. Noch nit ämol die Freifahrſscheine kinne ihr de 
Leit gunne. For meintsweeje kinne se fahre vun hie bis uff de Nordpool, ganz for nix. Wann se 
nuure nimmet; reduhr kämmde.“ „Bravo, bravo vidisſsſimo“, krääſcho do de Kaarel, un de Herr 
Brennesſelspossſer der mennt: „Jch glaube, daß du ebend so halber kwasi den Naagel so richtig auf 
den Stiftenkopp getroffen haſt und haſt alle Saarländer aus ihren Herzen kwaſi keine Merder- 
9cuude gemacht. Uns soll das ganz ſschnubbe sind, ob mit oder ohne Militäär, wir wissen doch, was 
wir zu tun und zu lassen haben und lassen uns kwasi nich aus dem deutsche Konzebd bringen.“ 
„Jö jo“, sſahd de Luij: „Mir lasse uns nit aus dem deutsche Konzebd bringe.“ Do drin han ſe'm 
L allegare recht gewe. De Herr Wirt, der hat sich sogar der Majorität angeſchluß und wie's Zeit war, 
do sin sſe hemm. Ich a. Dem ,„Saarkalender“ gewidmet von Fritz Kühner. 
Die Kunſtfreundin. Eine unserer Neureichen betritt eine hiesige Kunſthandlung mit den Woriten: 
„Ich erfahre soeben, daß ſich Frau E. bei Jhnen ein schönes Pendant gekauft hat. Was die kann, 
kann ich auch, ich will mir auch ein Pendant erſtehen!“ „Wenn ich bitten darf, ein Pendant, wozu?“ 
„Wozu? Das geht Sie. 'nen Dreck an, das kann Jhnen doch gleichgültig ſein, alſo ein Pendant, ader 
ſchnell, mein Mann wartet vor der Türe im Auto.“ – Einige Tage ſpäter betritt ſie wieder den 
Kanſtſalon und hat große Freude an einer gut gearbeiteten Kopie eines berühmten Meiſters. 
„Das Gemälde würde paſſend sein“, meint der Kunsthändler, „denn Sie besitzen ſchon eine Nach- 
bildung von R u b e n s und einen schönen H a l s.“ Errötend ſchlägt sogleich zum Staunen der 
| Anweſenden die Dame ihren Mantel zurück und flüstert: „Na, mein Hals kann sich immerhin sehen 
  
laſſen!“ Da raunt ein Freund dem Besitzer der Galerie ins Ohr: „Nun erwähnen Sie bloß nicht noch 
den L r i b l sonst können wir hier noch etwas erleben.“ 
ÜTdI>>5>.4. 
159
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.