Full text: 1.1923 (0001)

Saarfalender für das Jahr 1923 
Blick auf Saarbrücken vom Shwarzenberg. 
Luſt und Leid. 
Moderne Moral: Was hülfe es dem Menſchen, 
wenn er die ganze Welt gewönne und mehme 
do< Schaden an ſeinem -- Geldbeutel. 
Viel „Schwalben“ -- Schieber -- Karneval, 
Ein wüſt' G6elag In Bar und Saal: 
„Uns iſt ſo kannibaliſcm wohl - 
Es ſmäumt der Sekt, den Kokteil hol'! 
Der Reichtum ift doh kein Malheur, 
Und Ehr wie Mitleid gibt's niht mehr!“ 
Nan zecht bis in des Morgens Sruh, 
Soxtrottet, kreiſcht und joblt dazu. -- - 
In taujend Kammern, kalt und arm, 
Hockt grau das Elend, weint der harm: 
„Derr, gib uns unſer täglich Brot, 
Erlöſe uns aus unſrer Not!“ 
Still falten unſre Hände ſich: 
„0, Jeſu Chriſt, erbarme dich!“ 
A. 7 
Je 
= 
Politiſche Geſundheitsregeln. 
Mögen immerhin einige philoſophiſche Renegaten der Freiheit die feinſten Kettenſchlüſſe ſchmieden, um uns zu beweiſen, 
daß Millionen Menſchen geſchaffen ſind als Laſttiere einiger tauſend privilegierter Ritter; ſie werden uns dennoh nicht davon 
überzeugen können, ſo lange ſie uns, wie Voltaire ſagt, niht nachweiſen, daß jene mit Sätteln auf dem Rücken und dieſe 
mit Sporen an den Füßen zur Welt gekommen ſind. Heine (Reiſebilder), 
Leben. 
In der Not allein bewährt ſich der Adel großer Seelen. Sh<iller. 
Das beſte Kennzeichen des Einzelnen iſt nicht ſein Beruf und ſeine Tätigkeit, ſondern ſein im weiteſten Berufe aushallendes 
Menſchentum. Lamprecht. 
L
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.