Full text: Entnazifizierung in Rheinland-Pfalz und im Saarland unter französischer Besatzung von 1945 bis 1952

16 
une extreme confusion 9 . Laffon warf dem MMAA vor, seit sechs Monaten nur sub 
alternes Personal ausgebildet zu haben. Die Pariser Ministerien hätten sich gewei 
gert, dringend benötigte Fachkräfte für die Besatzungsverwaltung abzugeben. Erst 
sehr spät sei in dreiwöchigen Schnellkursen höheres Personal auf seine Tätigkeit in 
der Militärregierung in Baden-Baden und in den einzelnen Ländern vorbereitet wor 
den. Diese Personen seien aber willkürlich und ohne genaue Überprüfung ausgewählt 
worden: A cöte de personnalites remarquables qui rejoignaient l'Allemagne pour 
servir, le corps des A.S.T.O. se trouvait compose d'elements disparates, souvent sans 
experience ou bien trop äges et parfois douteux l0 . Erst nach Abschluß der Phase der 
"auto-organisation", also etwa dreieinhalb Monate nach der Kapitulation und sechs 
Wochen nach der Übernahme der Besatzungszone, habe die GMZFO energisch an 
die Lösung der eigentlichen Aufgaben gehen können: die Ablösung militärischer 
durch zivile Gewalt auf allen Ebenen der Besatzungsverwaltung und den Wiederauf 
bau deutscher Verwaltungs- und Wirtschaftsstrukturen 11 . 
Die Militärregierung in Baden-Baden gliederte sich in drei Directions Generales 
(Affaires Administratives, Economie et Finances, Justice) und die Direction de la Sü- 
rete. Jede dieser Generaldirektionen untergliederte sich in mehrere Direktionen. Bei 
der Verwaltungsabteilung waren dies unter anderem die Direktionen de l'Interieur et 
des Cultes, de l’Education Publique und de l'Information. Diese Direktionen unter 
teilten sich wiederum in mehrere Sektionen 12 . Die Baden-Badener Organisations 
struktur wurde auf die fünf Delegations Superieures in Südbaden, Württemberg-Ho- 
henzollem, Saarland, Rheinland-Hessen-Nassau und Hessen-Pfalz übertragen 13 . De 
ren Konstituierung und räumliche Abgrenzung hatte Laffon Anfang September 1945 
bekanntgegeben 14 . 
Delegue Superieur des Saarlandes, später Hoher Kommissar und Botschafter Frank 
reichs an der Saar, wurde Ende August 1945 Gilbert Grandval. Der Enkel des elsäs- 
sischen Verlegers Ollendorf hatte bis zum Kriegsausbruch eine chemische Fabrik in 
9 CCFA: Rapport Laffons an General Koenig, 17.9.1945; AN F 60/3034 u. AOFAA LAFFON c.13. Ge 
neral Bouley meldete aus der Pfalz, daß die Detachements am 10. Juli 1945 ihren Dienst aufgenommen 
hätten, avec un personnel officier au complet mais inexperimente et avec un personnel subalterne tr$s 
insuffisant en qualite comme en quantite\ GMPA/247bis: Bouley an Koenig, 24.7.1945; AOFAA CC 
POL III G 2 p.36. 
10 Hier setzte später auch die Kritik der Untersuchungskommission der Assembl£e Nationale Constituante 
ein, die in den Reihen der Militärregierung einige hohe ehemalige Vichy-Beamte ausmachte: Sie 
nannte dabei unter anderem die Generaldirektoren Jean Filippi (Wirtschaft) und Maurice Sabatier 
(Verwaltung) und die beiden Secretaires Gen6raux Edouard Kuntz (GM de la Sarre) und Pierre Lan- 
dron (GM de la Rh6nanie); Assemblde Nationale Constituante; "Rapport G£nöral fait au nom de la 
Commission parlementaire charg6e d'enqueter dans les zones d'occupation fran^aises d'Allemagne et 
d'Autriche”; Annexe zur Sitzung, 9,4.1946; MAE Y 1944-49 d.446/291ff. u. 337ff. Zur Verwicklung 
von Personen wie Filippi in das Vichy-Regime siehe: Hudemann, Sozialpolitik, S. 6f. 
11 Laffon an Koenig, 17.9.1945 (Anm. 9). 
12 Schaubilder der Militärregierung befinden sich in: Die Deutschlandpolitik, S. 58ff.; Frankreichs Kul 
turpolitik, S. 406f. 
13 Arretd Nr. 11, 14.9.1945; JO-CCFA Nr. 4/45 (11.10.1945), S. 23f. 
14 Delegation Superieure de Rhenanie: Arrete Nr. 5, 5.9.1945, de la Sarre: Arret£ Nr. 7, 10.9.1945, du 
Palatinat et de Hesse-Rhenanie: Arrete Nr. 9, 8.9.1945; JO-CCFA Nr. 2 u. 3/45 (17.9. u. 18.10.1945), 
S. 9 u. 17f.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.