Full text: Entnazifizierung in Rheinland-Pfalz und im Saarland unter französischer Besatzung von 1945 bis 1952

Der französische Historiker Maurice 
ter der Militärregierung in Baden-Ba 
den, verglich im Sommer 1945 die Be 
deutung der Entnazifizierung für den 
langfristigen Erfolg der Besatzungspo 
litik mit der Frage der Kohle für die 
Wirtschaftspolitik. Auch für den Leiter 
der Militärregierung, Emile Laffon, 
stand fest, daß Frankreich eine histori 
sche Mission zu erfüllen hatte: die 
Schaffung eines demokratischen, fried 
fertigen Deutschlands. Die Entnazifi 
zierung sollte dafür die personellen Vor 
aussetzungen schaffen und zugleich den 
deutschen antifaschistischen Kräften 
ermöglichen, Verantwortung zu über 
nehmen. In diesem Buch wird der Ver 
lauf der Entnazifizierung von der Pla 
nung und konkreten Ausgestaltung 
durch die Militärregierung bis zur 
Durchführung in den Ländern Rhein 
land-Pfalz und Saarland untersucht. Von 
zentralem Interesse ist dabei der Stel 
lenwert und die Funktion der Entnazifi 
zierung im Rahmen der allgemeinen 
Besatzungspolitik. Laffon hatte von der 
Pariser Regierung volle Handlungsfrei 
heit erhalten, als er im Spätsommer 
1945 die Prinzipien der künftigen fran 
zösischen Säuberungspolitik festlegte. 
Im Alliierten Kontrollrat in Berlin ver 
suchte die Militärregierung gegenüber 
den anderen Alliierten, das eigene Ent 
nazifizierungsmodell durchzusetzen. 
Die französische Dezentralisierungspo 
litik bewirkte, daß sich die Entnazifizie- 
i"".:' - • • ... ■ 4 - 
rang trotz zentraler Rahmenrichtlinien 
in den Ländern unterschiedlich entwic 
kelte, Im Saarland kamen Ausweisun 
gen “unerwünschter Personen” und ehe 
maliger NS-Aktivisten als weitere Be 
sonderheit hinzu. Auch unter den Bedin 
gungen der französischen Besatzungs 
politik, die durch eine enge Kontrolle 
der deutschen Verwaltungen gekenn 
zeichnet war, gab es Handlungsspiel 
räume für eine deutsche Politik. Diese 
wurden in den einzelnen Ländern unter- 
iggiifp 
: 
ÜSsäS' 
KfltKIllltilj 
; _ . . ! 
:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.