Full text: Sozialpolitik im deutschen Südwesten zwischen Tradition und Neuordnung 1945-1953

376 
cherten Mitglieder. 1 * Angesichts einer entsprechenden Relation für die Bizone von 
rund 31 % im Jahresdurchschnitt 1948 12 erscheint die Zahl niedrig; sie deutet damit 
daraufhin, daß die Ersatzkassen im Südwesten nicht nur bei den Pflichtversicherten, 
sondern auch im Bereich der freiwillig Versicherten überdurchschnittlich viele Mit 
glieder an die Einheitskasse verloren. Quantitativ läßt sich dies wieder nur als 
Tendenz fassen, da die Bizonen-Zahlen wegen der unterschiedlichen Pflichtversi 
cherungsgrenzen nicht direkt vergleichbar und mögliche durch die regionale Struk 
tur bedingte Fehlerquoten nicht bekannt sind. 
Weitere Hinweise gibt aber die Situation nach der Wiederzulassung. Von 1949 bis 
1950 nahm die Mitgliederzahl der acht Angestelltenersatzkassen im Bundesgebiet 
um rund 272 000 Personen (18,2%) zu, die der sieben Arbeiterersatzkassen um rund 
10 000 Personen (14,8%); angesichts eines Gesamtzuwachses sämtlicher sozialer 
Krankenkassen von rund 601 000 Mitgliedern (4%) im gleichen Zeitraum sowie der 
Ortskrankenkassen von 14 270 Mitgliedern (0,1%) liegen diese Zuwachsraten sehr 
hoch. 13 Sie sind mit Sicherheit zu wesentlichem Teil auf die Entwicklung in der 
französischen Zone zurückzuführen, in der vermutlich der größte Teil der zur Versi 
cherung in den Ersatzkassen berechtigten Versicherten die Ortskrankenkassen wie 
der verließ. 
Die Auswirkung der Mitgliederstruktur war einer der wesentlichen Streitpunkte im 
Kampf um die Sonderkassen. Dabei war das wichtigste Argument das höhere Bei 
tragsaufkommen der Angestellten. Vertreter der Ersatzkassen führten ins Feld, daß 
die Angestellten kein besseres Risiko darstellten, da die Kassen in der Regel für mehr 
Familienmitglieder aufzukommen hätten als bei Arbeitern, bei denen auch Frauen 
und Kinder häufiger arbeiteten und damit selbst versichert seien. Die Verfechter der 
Einheitskassen verwiesen unter anderem auf die längere Gehaltsfortzahlung für 
Angestellte, aufgrund derer in den ersten sechs Wochen der Krankheit das Kranken- 
31 Berechnet nach VdO-Rundschreiben 8/1949. Aus Unterlagen der Militärregierung gehen die 
Zahlen für vier Ersatzkassen im Raum Rheinland-Pfalz im Frühjahr 1948 hervor, vom 
Landesausschuß Koblenz des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen am 11. 3. 1948 
zusammengestellt (AdO Colmar RLP C. 899/3-20-3): 
Mitglieder 
Zusatzversicherte 
Deutsche Angestellten-Krankenkasse 
Berufskrankenkasse der Behörden- 
und Büroangestellten 
Barmer Ersatzkasse 
Kaufmännische Krankenkasse Halle 
6518 
750 
14 760 
2217 
5 092 
24 245 
5 092 
29 337 
Relativ ergeben sie einen ähnlichen Trend wie die Zonen-Zahlen: rund 18 % (incl. Zusatz 
versicherte: 22%) der freiwilligen AOK-Mitglieder zu diesem Zeitpunkt. Nach der 
Währungsreform stieg die Versichertenzahl an und damit die Berechnungsbasis. 
32 Berechnet nach: Die soziale Krankenversicherung im Jahre 1948, Tabelle 1 a. 
33 Die soziale Krankenversicherung im Jahre 1950, S. 8. In Ortskrankenkassen ohne Rentner, 
daher von Tabelle 10 abweichend.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.