Full text: Augsburger Schultheater unter Sixt Birck

57 
einer Aufführung entstanden, so zeigt sich, daß schon hier 
nicht einmal unterschieden werden kann, was vom Zeichner 
erfunden und was wirklich gesehen ist. Wäre eine Trennung 
dieser beiden Schichten möglich^, so bliebe das „Gesehene", 
das theatralische Erlebnis des Zuschauers, das die Summe 
des wirklich Vorhandenen und des Illusionsfaktors darstellt, 
nicht aber ein Bild der Aufführung, wie sie stattfand. Von 
dieser Aufführung ist das Bild durch einen doppelten Ab¬ 
stand getrennt: durch den Abstand des Zuschauers zur Bühne 
zuerst, dann den des Künstlers zu seinem Erlebnis als Zu¬ 
schauer. Beim wirklichen Künstler wird es sich hier um eine 
Intensivierung, eine Uebersteigerung handeln, beim primitiven 
Schilderer um Mangel an technischer Bewältigungsmöglich¬ 
keit des Erlebten: in jedem Fall ist hier eine Fehlerquelle, 
die nicht beseitigt werden kann, weil sie in ihrer Ausdehnung 
unübersehbar ist. 
138. Nur mit modernen Mitteln wäre eine solche Trennung auszu¬ 
führen: durch Vergleich der künstlerischen Darstellung einer Aufführung 
mit der Bühnenphotographie.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.