Full text: Augsburger Schultheater unter Sixt Birck

36 
dar: Birck und Ziegler, Diether und Lorichius, sie alle sind 
einem gleichen Gesetz unterworfen. Die ihren Werken ge¬ 
meinsame Voraussetzung ist der Spielraum, ein fester 
gegebener Raum, in dem das Spiel veranstaltet wird. Berück¬ 
sichtigt man aber wieder, daß Birck als erster diesen Raum zum 
Spielort einrichtete, daß er ihn seiner theatralischen An¬ 
schauung gemäß zur Bühne wandelte, so kann man doch be¬ 
haupten, daß seine Bühnenvorstellung das Gesetz ist, dem 
alle Dramatiker im Kreise des Annagymnasiums unterworfen 
sind. 
Charakteristisch für die Art und die Stärke dieser Be¬ 
einflussung ist der Vergleich der frühsten Dramen Zieglers, deT 
Heli und der Immolalio Isaac, Me beide 1543 in Augsburg im 
Druck erschienenes. Während der Meli unter sorgfältiger Be¬ 
achtung nicht nur der Orts- und Zeiteinheit, sondern auch der 
dramatischen Gliederung in Protasis, Epitasis und Katastrophe 
eine klassische Schultragödie auf ziemlich hohem formalen Ni¬ 
veau darstellt, verzichtet die Immolatio auf alle diese Bedingun¬ 
gen und stellt in passionsspielartiger Reihung die Begeben¬ 
heiten von der Ausreise des Abraham an bis zur Vermählung 
des Isaac, der erst nach dem III. Akt geboren wird, nebeneinan¬ 
der. Diesen Zeitverhältnissen entspricht die räumliche Willkür; 
es kommt nur darauf an, eine biblische Geschichte ganz von 
Anfang bis Ende ohne Herausarbeitung irgendwelcher drama¬ 
tischer Momente darzustellen. 
Wenn der Unterschied zwischen diesen beiden Stücken auch 
den Abstand zwischen Bircks Ezechias und der Susanna noch 
weit übertrifft, so ist das Prinzip dieser Entwicklung doch das 
gleiche: es ist der Wandel vom formal strengen Humanisten¬ 
drama zum Volksspielmäßigen. Was Bullinger für Birck 
war, ist jetzt Birck selbst für Ziegler. Man kann aus dieser 
Parallelität darauf schließen, daß der Heli vor der Berührung 
mit dem Augsburger Schultheater, also während Zieglers 
Ingolstädter Aniversitätsjahren entstand; die Immolatio da¬ 
gegen ist charakteristisch für die Augsburger Epoche. Denn die 
nächsten Stücke Zieglers sind nach dem Muster der Immolatio 
gebaut, sie weisen ebenfalls den Fehler auf, in den alle Nach¬ 
ahmer Bircks verfallen: Das ist die Uebertragung der Freiheit 
in der Raumbehandlung, die Birck sich erlaubt, auf die Zeit, 
die mehr oder weniger starke Zerreißung der Zeitillu- 
106. Bahlmann, P., Lateinische Dramen 1480—1550. Münster 
1893, verzeichnet einen Druck des l^rotoplastus von 1543. Da er aber die 
Ausgabe von 1545 nicht kennt, muß man einen Irrtum annehmen, zumal 
diese Ausgabe im Titel als „nunc primum eckitum" bezeichnet wird.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.