Full text: Zur Entwicklung und Bedeutung des deutschen Meistergesangs im 15. und 16. Jahrhundert

77 — 
1829 erschien ein anspruchsloser Einakter von Gubitzh, in 
dern Hans Lachs die pädagogisch zugespitzte Kolk eines Heirats¬ 
vermittlers spielt. Fluch in dem vieraktigen Drama Deinhard- 
steins'), zu dem Goethe einen Prolog schrieb, bleibt die Meister- 
kunst im Hintergründe. Wichtig ist außer der Liebesgeschichte, 
die sich um die Goldschmiedstochter Kunigunde und ihre beiden 
Bewerber, den jugendlichen Hans Sachs und den geckenhaften 
Ratsherrn Eoban Runges, dreht, die gegnerische Stellung der 
Meister zu Sachs, dessen überragender Genius ihnen verhaßt ist. 
Eine Bearbeitung dieses Dramas liegt in Philipp Negers 
Textbuch zu Lortzings Gper „Hans Sachs" vor'), hier sorgte zugleich 
die Notwendigkeit eines Thors für ein starkes kollektivistisches 
Moment; das preissingen zwischen Sachs und seinem Nebenbuhler 
Eoban Hesse (sie), das mit der Krönung des letztern durch die 
Meister und mit der Huldigung des Volkes für Sachs endet, 
zeigt freilich eine Mischung aus geschichtlichen und phantastischen 
Zügen. 
Fluch Flugust Hagen hat in seiner Novelle „Die Singschule 
der Meistersinger"''') ein Bild der meistersingerischen Einrichtungen 
entworfen: auch bei ihm finden wir ein Wettsingen, diesmal, 
recht anachronistisch, zwischen Beheim, Sachs und Peter Bischer, 
die sich im preise Dürers vereinigen. 
Zwei Werke der nach-Wagnerischen Literatur, die beide im 
Iubiläumsjahr 1894 erschienen, seien bereits hier genannt; es 
ist dies das Festspiel von Gutjahr und Geißler, zu dem 
Tursch-Bühren die Musik schrieb, und ein Drama von Martin 
') $. ED. © u b i tj, h. Sachs ober Dürers Festabend, bramat. Gemälde, 
Iahrb. deutscher Bühnenspiele, Hrsg. v. K. v. fjoltei, 8. Iahrg., Berlin 1829, 
S. 83—128. 
2) Hans Sachs, Wien 1829. 
*) Ursprünglich hieß der Gegenspieler Coban Hesse: man hat lange, 
aber grundlos eine Anspielung dieses Humanisten auf Nürnberger „indoc- 
tissimi idiotae" als eine Verspottung Sachsens angesehen; vgl. Eichler 
a. a. (D. S. 3. 
4) Heclam Nr. 4488, 
B) Nugust Hagen, Norica, das sind Nürnbergische Novellen aus 
alter Zeit, 5. Nufl., Lpz. 1876, S. 251—276; schon in der Novelle „Der stör¬ 
rische Schuster" S. 161—179 war Sachs als humorvoller Handwerker auf¬ 
getreten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.