Full text: Zur Entwicklung und Bedeutung des deutschen Meistergesangs im 15. und 16. Jahrhundert

— 73 — 
Hud) die Teilung eines Wortes auf zwei Verse, die sich 
ja schon bei Konrad von Würzburg zeigt, begegnet uns bei Be- 
heim: er reimt einmal „her-wider“ auf „sunder“1 2). Ähnlich 
beginnt Runnenbeck eins seiner Weihnachtslieder, das im goldnen 
Ton Beckmessers abgefaßt ist, mit den Versen: 
..0 
wer wollt' nicht von Herzen do 
fro- 
lo- 
eken, jubilieren, 
der reinen Maid hofieren"3 7). 
Ihm ist k)ans Sachs ein gelehriger Schüler, der z. B. die mitt¬ 
lere Silbe von ,,entpfa-hen“ in den Reim setzR), und Spätere 
machten es auch nicht besser^) 
Die Reimkünstelei und -spielerei nimmt in manchen Strophen¬ 
schemata geradezu absurde Maße an. Ruch in dieser Beziehung 
hat sich Beheim hervorgetan. Die Reimordnung seiner „gekrönten 
Weise" ist diese: a a a a a b, a a a a a b, aaaaaaaaa br'). 
In seiner „hohen güldnen Weise" steht gar jedes Wort im 
Reimes; die 42 Verse seiner „schlecht güldnen Weise" bestehn 
aus abwechselnd ein und zwei Hebungen'),' die „slag weis" hat 
im Rbgesange neun Reime auf h hinter einander, denen nur nock 
einer auf d folgt8). Richt viel anders bei Holz, der die Passion 
(Rr. 1) in 17 Gesätzen besingt mit dem Reimschema a a a a a a 5, 
c c c c c c b, dddedddeddde-, die natürliche Holge ist ein 
ausgedehnter Reimzwang, unter dem z. B. in der letzten Strophe 
folgende Worte auf einander reimen: persan, gelan, han, man, 
erstan, pan (Bahn), abegan, trän (Thron), kran (Krone); 
1) Wackernagel Bb. 2 Nr. 861 Str. 1. v. 4 f. 
2) l) a in p e i. b. Ntilt. b. Der. f. Gesch. b. Stabt Nürnb. Fjefi 11 (1895) 
S. 180 f. 
3) bei Arnold Nr. 3 D. 42 f. ; ähnlich bei Wacker nage! Bb. 2 
Nr. 1406 Str. 3. 
4) 3. B. Streinz i. Zahrb. f. Gesch. Lls.-Loth., y. Iahrg. (1893) 
5. 76 ff.. Nr. 4. - 
I Ein Beispiel bei Büsching a. a. D. Nr. 1. 
e) ebenda Nr. 9. 
7) bei Balte, Prager Studien Pest 8 (1908) S. 406 ff. 
8) Wackernagel Bb. 2 Nr. 876.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.