Full text: Zur Entwicklung und Bedeutung des deutschen Meistergesangs im 15. und 16. Jahrhundert

— 44 — 
Auf eine chronologische Besprechung der Sächsischen Meister¬ 
lieder kann verzichtet werden, da alle grundsätzlichen Verschieden¬ 
heiten in den Dichtungen Hans Sachsens rein stofflicher Natur 
sind. Diese äußere Entwicklung sei im voraus kurz bezeichnet: 
in den ersten sieben Jahren seiner dichterischen Tätigkeit die 
herkömmliche scholastisch-theologische Lyrikh, daneben einige Liebes¬ 
lieder; fast gleichzeitig Bearbeitungen aus Boccaccio'"); 1520 — 
1523 Studium der Lutherschen Lehre, Aussetzen der poetischen 
Produktion; im nächsten Jahrzehnt Versifizierung der Luther- 
BibeV); allmähliches hervortreten der Schwankdichtung; 1546 — 
1555 Zeit der stärksten Produktion (2461 Meisterlieder); dann 
Abnahme der Lied- gegenüber der Spruch-, besonders der Dramen- 
Dichtung. 
Es ist weder möglich noch nötig, die gesamte Meisterlyrik 
Hans Sachsens, auch nur soweit sie gedruckt vorliegt, Lied für 
Lied zu behandeln. Es genügt, das Charakteristische heraus¬ 
zugreifen, um Gehalt und Arbeitsweise des Dichters zu erkennen. 
Es sollen zunächst Hans Sachsens Ansichten über seine Kunst an 
der Hand einiger Gedichte ausgewiesen, sodann seine Kirchenlieder 
und Bibeldichtungen, ferner eine Auswahl der Schwänke ohne Nück- 
sicht auf den Stoff, dann seine Bearbeitungen aus Dvid und 
Boccaccios Decameron und schließlich seine Benutzung historisch- 
prosaischer (Quellen behandelt werden. Zur deutlicheren Kenn¬ 
zeichnung des Zusammenhanges von äußerer und innerer Zorm 
') Über seinen verehrten Lehrer Lienhard Nunnenbeck, der ihm ein 
schwächliches, aber korrektes Vorbild war, vgl. yampe, L. N., llTitteil. d. 
Der. f. Gesch. d. Stadt Nürnb. 1895, II. ffeft, S. 173 ff., lvackernagel 
Bb. 2 Nr 1402. 
2) Das erste religöse Meisterlied stammt aus dem Jahre 1513 die 
Liedfassung der Historie von Guiscardo und Gismonda ist von 1516. Sach¬ 
sens Vorbild hat die profane Dichtung der Meistersinger wieder in Auf¬ 
nahme gebracht. 
:t) Aus dem Alten Testament hat Sachs den Psalter, den Prediger, 
Jesus Sirach, das Buch Nuth (1 Mal), Esther (3 Mal), Hiob (3 Mal), Zona 
(6 Mal), Judith (3 Mal), Tobia (3 Mal). Susanna (3 Mal), Maccabäer 
Buch 3 (1 Mal) in je einem Bar vollständig versifiziert, aus dem neuen 
Testament das Ev. Matthäi in einer großen Nnzahl von Gedichten gleich¬ 
falls vollständig verarbeitet. Die übrigen Bücher Nlten und Neuen Testa¬ 
ments sind zwar nicht vollständig, aber doch zum größten Teil in Liedern 
behandelt worden; vgl. das Verzeichnis bei Goetz e Bd. 26, S. 193—230.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.