Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

199 
Joseph Schub mehl, Doktor der Medizin in Baumholder, und Dr. 
Brauncck in St. Wendel. 
Dr. Brau neck: „Ich habe die 3 Kinder am 14. Juli allein un¬ 
tersucht und am 28. August mir beide zusammen. Tie Margar. Kunz 
mar vollständig ausgebildet und die beiden Andere»! weniger entwickelt' 
im Ganzen waren die Kinder gesund." 
Präs.: „Sie haben nun gehört, daß die Kinder aus die Fragen, 
was sie gesehen, einmal die Unwahrheit gesagt haben. Sie werden nun 
zu bekunden haben, ob diese Angaben vielleicht aus Hallucinationen 
(traumhaften Einbildungen) entstanden seien." 
Braun eck: „Bei subjektiven Erregungen können Hallucinationen 
vorkommen; bei normal gebildeten Menschen kommt das nicht vor, sonst 
wäre die ganze Welt verrückt. Hallucinationen bezeichnen gewöhnlich 
ichon eine Anlage von Geistesstörung. Hier kommt hauprsächlich in 
Betracht, daß gleichzeitig bei 3 Kindern Erscheinungen vorgekommen 
sein sollen; hier kann von einer Hallucination nicht die Rede sein." 
Dr. Schub me hl: „Ich will noch hinzufügen, daß die Kunz den 
Fuß berührt haben will, also muß auch daruin schon die Hallucination 
wegfallen." 
Zeuge Braun eck: „Wenn also Etwas gefühlt worden sein 
soll, dann ist es etwas Körperliches gewesen, und dann mu߬ 
ten es auch Andere sehen können, iras hier nicht der Fall war. 
Nur etwas Körperliches kann man befühlen, und wenn man sagt, nur 
die Kinder hätten es gesehen und befühlt, dann sage ich, daß das eine 
handgreifliche Lüge ist. Das ist meine Ansicht." 
Schub me hl: „Ich wollte erwähnen, daß wir hier sonst eine An¬ 
häufung von Hallucinationen hätten (Gesicht, Gehör, Gefühl)." 
Präs.: „Konnte denn nicht ein krankhafter Zustand ans Befehl 
eintreten, da ja die Kinder sagten: „„Sie wird um 5, 6 rc. Uhr er¬ 
scheinen?"" 
Brauneck: „Niemals., Meiner Ansicht nach kann es sich hier 
gar nicht um Hallucinationen handeln." 
Dr. de Lorenzi, Domkapitular in Trier. 
Verth. Simons: „Der Herr Domkapitular soll darüber vernom¬ 
men werden, daß Herr Pastor Neureuter ihn um Rath gefragt und er¬ 
klärt habe, daß. er an die Erscheinungen glaube." 
Zeuge: „Jh muß vorausschicken, daß der Beschuldigte Pastor:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.