Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

193 
Zeuge: Jawohl. 
Präs.: „Sie könnten Nichts dafür, denn Sie hätten nichts auf sich 
bestellt, und es sei zu einer Zeit gewesen, als die Geschichte in Marp. 
noch nicht im Gange war?" 
Zeuge: „Ich habe erst über die ganze Geschichte nachgedacht, nach¬ 
dem ich vor dem Untersuchungsrichter gewesen war." 
Präs.: „Also die Aeußerung haben Sie gemacht?" 
Zeuge: „Das ist möglich." 
Präs.: „Sie sagten: Der Mann hat zum ersten Male davon ge¬ 
sprochen." 
Zeuge: „Jawohl." 
Präs.:'„Ist Ihnen bei dem Händler nicht das Wort: „die Leute 
laufen alle nach Marpingen," — aufgefallen?" 
Zeuge: „Ich hatte das Dorf Marp. nie nennen hören." 
Präs.: „Haben Sie den Mann nicht ausgefragt?" 
Zeuge: „Nein." 
Präs.: „Lesen Sie die ,Saar-Zeitung'?*) 
Zeuge: „Nein." 
Präs.: „Ist Ihre Frau oft nach dem Kirchhofe gegangen?" 
Zeuge: „Bisher fast täglich, besonders aber nach dem Tode meiner 
Schwiegermutter: indessen konnte dieses nicht anhalten, weil ich oft auf 
Reise bin. Wann es überhaupt gewesen ist, kann ich nicht genau fest * 
stellen, da ich oft in Saarbrücken und oft im Saarkaual bin, um die 
Schiffe zu revidiren." 
Anna Thome, 10 I. alt, aus Marpingen (eines der sogenannten 
Konkurrenzkinder). 
Präs.: „Hast Du die Mutter Gottes auch schon gesehen?" 
Zeugin: „Ja, zuerst am 6. Juli 1877." 
Präs.: „Wie sah sie aus?" 
Zeugin: „Das erste Mal war sie goldig." 
Präs.: „Hast Du sie auch schon in anderen Farben gesehen?" 
Zeugin: „Ja, in weiß und blau." 
Präs.: „Hast Du sie oft gesehen?" 
Zeugin: „Ja, so oft, als ich gebetet habe." 
*) Ein in Saarlouis erscheinendes tägliches Blatt der Centrums- 
Partei.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.