Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

177 
Ze uge: „Die Kinder haben auf.mich nicht nur den Eindruck der 
höchsten Unbefangenheit gemacht, sondern auch eine solche leb- 
haste A u f f a s u n g bekundet, wie man sie nur dann h >ben kann, 
wenn man wirklich das sagte, was man gesehen hat; ich habe die 
Kinder allein und in Gemeinschaft die Sache beschreiben lassen, ver¬ 
schiedene Kreuz- und Querfragen angestellt, und mir Alles in natu-a 
zeigen lassen. Alles stimmte überein und die Aussagen waren so prompt 
und so entschieden, das; ich mir sagte, die größten Schauspieler der Welt 
würden nicht fertig bringen, dieses zu machen." 
Präs.: „Das war also der Eindruck, die größten Schauspieler 
brächten es kaum fertig." 
Zeuge: „Diese bekämen es nicht fertig, wenn sie es nicht 
gesehen hätten." 
Präs.: „Das würde also a contrario Material zur Kritik der 
Kinder liefern. Wenn die Kinder die Erscheinung nicht gesehen, dann 
würden sie nach Ihrer Auffassung die größten Schauspieler der Welt 
sein." 
Bachem : „Der Zeuge soll sich äußern über die Zeit bis zum 11. 
September." 
Präs.: „Ja. Was denken Sie darüber, wenn die Kinder sagen: 
Wir haben nur etwas Weißes gesehen, wie eine Frau; wir sind er¬ 
schreckt davongelaufen?" Wenn die Kunz weiter sagt, „nachdem das vor¬ 
gekommen , da ging ich vor die Thüre, da kam ein anderes Mädchen 
und sagte: Du hast Etwas im Walde gesehen, und sagte dann, gehe 
Morgen wieder hin, und wenn du dann auch Nichts siehst, dann fragst 
du: „Wäschen, wer bist du?" und auch wenn nichts geantwortet wird, 
dann sage, sie habe gesagt, „ich bin die unbefleckt Empfangene." Wenn 
nun der Beamte zu dem Kinde sagt: Deine Aussage ist von großer Be¬ 
deutung, sage mir die Wahrheit, denke, Du ständest vo: Gott, und das 
Kind gibt zur Antwort „so wahr wie Gott im Himmel ist" und sagt 
am Andern Tage wieder „das ist erlogen" ; „W asdenkenSiedavon?" 
Zeuge: „Das Kind hat gelogen." 
Präs.: „Also gelogen?" 
Zeuge: „So viel ich weiß, hat das Kind immer eingeräumt, daß 
es den Dr. Strauß belogen habe." 
Präs.: „So wahr ein Gott im Himmel ist," hat es zweimal ge¬ 
sagt ; und die Sache wäre erlogen! Würden Sie es für möglich halten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.