Full text: Der Marpinger Prozess vor dem Zuchtpolizeigericht in Saarbrücken

158 
irortet und die Erscheinung auf dieselbe Art beschrieben. Zeuge ist 
aus einem Zimmer in das andere gegangen und hat die Kinder gefragt, 
wie hach die Erscheinung vom Boden gewesen, auf welchem Arm die 
Mutter Gottes das Kind getragen, wie beschaffen das Kleid und die Krone 
gewesen sei, und Eins hat dasselbe wie das Andere geantwortet. 
Präs.: „Aber das sind Dinge, über welche die Kinder häufig 
gesprochen haben, wenn wir von dem Gedanken ausgehen, daß wir es 
mit rasfinirten Kindern zu thun haben, die später die Beamten zu hinter¬ 
gehen versuchten, so liegt es nahe, daß, wenn sie vorher auf die Probe 
gestellt werden sollten, sie sich vorher Mittheilung gemacht haben. Die 
Kinder haben übrigens ja früher immer übereingestimmt in 
Angabe der Farbe des Kleides, in Beschreibung der Haltung der Er¬ 
scheinung; also ist es gar nicht auffallend, wenn sie auch jetzt bei dem 
Experimente übereinstimmten in der Wiederholung ihrer 
früheren Angaben " 
Verth. Bachem: „Um zu ermessen, ob Reflexionen und Objektionen, 
welche auf die Sache geworfen werden, irgend ^welche Berechtigung 
haben, müssen wir wissen, ob dieselben Einzelheiten, welche der 
Zeuge bei der Probe hier als übereinstimmend koniatirt, auch bei 
einer frühern Erscheinung angegeben worden sind. Nur wenn wir 
diese Unterlage hätten, dann könnten wir weiter diskutiren und darüber 
klar werden." 
Präs.: „Ja, ich verstehe, was Sie sagen; bei früheren Aussagen 
haben die Kinder sich immer ausgesprochen über die Farbe des Kleides, 
ob es eine Krone gewesen, wie das Kind gesessen." 
Verth. Bachem: „Ich bin der Ansicht, es sei zu hören, was der 
Zeuge sagt; aber es sind Reflexionen in die Sache geworfen worden." 
Präs.: „Natürlich muß ich mit Reflexionen kommen, denn ich muß 
fragen, ob die Kinder das Wasser gefühlt haben." 
Zeuge kann nicht bestimmt sagen, ob die Kinde'' das gefühlt haben. 
Verth. Bachem: „Es scheint mir, daß das Dinge sind, aus welche,: 
nachher etwa der Oberprokurator rationes dabitandi (Verdachtsgründe), 
herleitn könnte; die dürfen aber jetzt nicht aufgeworfen werden." 
Präs.: „Es genügt auch für Sie, wenn ich den Zeugen frage 
welche Farbe die Kleidung gehabt, wie hoch die Erscheinung von der 
Erde entfernt gewesen; Zeuge hat nach der Farbe gefragt, auf welchem 
Arme das Kind gewesen, und die Kinder hätten übereinstimmend geant-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.